Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Grundschüler zeigen weihnachtliches Programm
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Grundschüler zeigen weihnachtliches Programm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:39 28.11.2019
Die Grundschüler zeigten auch die Geschichte von den vier Adventslichtern. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Die Wittstocker Waldring-Grundschule hat von Jahr zu Jahr mehr Überraschungen für die Besucher ihres Adventsmarktes in petto. Am Mittwochabend fand er zum sechsten Mal in Folge und so groß wie noch nie in und vor dem Schulgebäude statt. Während Besucher sich an Ständen laben und an Schwedenfeuern wärmen konnten, erwartete sie auf einer Bühne ein buntes vorweihnachtliches Programm.

„Diese Bühne steht sonst auf dem Marktplatz. Der Veranstalter Z3 Event hat sie uns heute aber freundlicherweise überlassen“, sagte Lehrer Frank Reese, der dem Förderverein der Grundschule vorsteht. Dass der Markt in diesem Jahr so groß ausfallen konnte, verdanke die Schule auch einer ganzen Reihe von Sponsoren und Unterstützern wie etwa der Wittstocker Beschäftigungsgesellschaft und der Feuerwehr.

Anzeige
Der Adventsmarkt in der Waldring Grundschule wartete in diesem Jahr mit einer großen Bühne nebst Programm auf. Eltern und Schüler besserten zudem die Klassenkassen auf.

„Da muss sich die Stadt ganz schön ranhalten, wenn sie vor die Bühne auf dem Weihnachtsmarkt auch so viele Besucher locken will“, sagte scherzhaft Thomas Winter, der die Waldring-Grundschule kommissarisch leitet. Er blickte dabei in hunderte Gesichter von Kindern, Eltern und Großeltern. Sie alle waren gekommen, um ihre Geschwister, Kinder oder Enkelkinder auf der Bühne zu erleben.

Auch die Lehrer sangen mit

Dort bekamen sie Adventslieder, Gedichte und ein kleines Stück geboten. Die Kinder zeigten die Geschichte von den vier Adventskerzen, die sich darüber stritten, welche denn zuerst angezündet werden sollte. Am Ende war der vierte Advent vorüber, ohne dann auch nur ein Licht brannte. Das musste dann der Weihnachtsmann nachholen, in dem er alle Kerzen anzündete.

Erstmals sang der Chor der Lehrer. Quelle: Christian Bark

Neu im Bühnenprogramm war auch der Chor der Lehrer, der festliche Lieder zum Besten gab. „Es kam die Anregung, weshalb nicht auch die Lehrer etwas singen könnten. das haben wir nun umgesetzt“, erklärte Thomas Winter. Nach dem Programm verwies er auf die Aktion der Zirkus AG, die im Schulhaus ihre Kunststücke zeigte.

Kinder der Zirkus AG zeigten ihre Kunststücke. Quelle: Christian Bark

Einleitend gaben die Religionsschüler unter Leitung von Lehrerin Carmen Paul einen Vorgeschmack auf ihr Musical. „Das tragen wir am vierten Advent in der Heilig-Geist-Kirche vor“, kündigte Carmen Paul an. Nach dem Gesang folgten akrobatische Einlagen von 17 Kindern in neun Szenen. „Insgesamt sind es 21 Kinder“, erklärte Schulsozialarbeiterin Hille Heineke vom Verein Esta-Ruppin, die die AG betreut. Auch aus anderen Schulen könnten sich Kinder der Zirkus AG anschließen, wie sie informierte. Jeden Dienstag sei zwischen 13.30 und 15.30 Uhr das Probentraining.

Das Quartier Röbeler Vorstadt machte Werbung für den Dossegarten. Quelle: Christian Bark

In der Schule gab es zahlreiche Stände von Eltern und Schülern. Am Basteltisch stellte sich auch der Dossegarten aus der nahe gelegenen Röbeler Vorstadt vor. „Bei uns findet regelmäßig die Schulgarten AG der Waldring Grundschule statt“, sagte Quartiersmanagerin Lissy Boost. Unter anderem habe es in diesem Jahr ein Imkerprojekt gegeben. Für dieses warb der Garten gleichzeitig, denn es dürften gerne noch mehr Klassen dazustoßen.

Eltern der Klasse 4c verkauften Kakao und Süßigkeiten. Quelle: Christian Bark

Auf dem Hof gab es Getränke und Gegrilltes, wobei die Einnahmen dem Förderverein zugute kamen. „Das Geld stecken wir in unsere Projekte wie etwa das Ziel, faire Schule zu bleiben“, sagte Frank Reese. An anderen Ständen verkauften Eltern und Schüler Leckereien, wie etwa Mütter der Klasse 4c. „Das Geld fließt in die Klassenkasse“, sagte Kathrin Janke, eine der Mütter. Am Stand daneben verkauften Väter der Klasse Flex 1a Selbstgebasteltes. Auch hier sollten die Einnahmen in Feiern und Fahrten der Klasse fließen.

Von Christian Bark