Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Die jüngsten Einwohner stehen im Rampenlicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Die jüngsten Einwohner stehen im Rampenlicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 27.09.2019
Burkhard Schultz gratulierte Franziska Krzikalla und ihrem Sohn Jonas in der Heiliggeistkirche in Wittstock. Quelle: Christamaria Ruch
Wittstock

Die jüngsten Wittstocker erlebten am Freitagnachmittag in der Heiliggeistkirche der Dossestadt ihren ersten öffentlichen Auftritt. Denn zum 22. Mal begrüßten Vertreter der Stadt Neugeborene und ihre Eltern.

Dorothea Stüben, stellvertretende Wittstocker Bürgermeisterin, Rosenkönigin Tanja I. und Burkhard Schultz, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, rollten wieder symbolisch den roten Teppich für den Nachwuchs aus.

40 Babys aus Wittstock und den Ortsteilen waren dazu eingeladen. Sie erblickten zwischen dem 1. Februar und 31. Juli dieses Jahres das Licht der Welt. Diese Willkommenskultur enthält auch eine klare Botschaft: Kinder sind in der Dossestadt gern gesehen.

Kinder der Gruppe Farbkleckse aus der Kita „Kinderland“ aus Wittstock überbrachten musikalische Grüße. Mit den Liedern „Guten Tag“, „Wie schön, dass du geboren bist“ umrahmten sie die Feststunde.

Die Wittstocker Kita „Kinderland“ brachte musikalische Grüße. Quelle: Christamaria Ruch

Erstmals war auch eine Gebärdensprachdolmetscherin bei der Veranstaltung dabei. Mechtild Steuernagel aus Strodehne (Havelland) stand einer jungen Familie zur Seite, die mit ihrem Baby zu „Willkommen im Leben“ kam.

„Es ist schön, wie viele Neugeborene in Wittstock sind“, sagte Burkhard Schultz. Und: „Wittstock ist eine wirklich schöne und lebenswerte Stadt.“ Die Rosenkönigin und Burkhard Schultz überreichten das Begrüßungsgeld in Höhe von 50 Euro sowie ein Starterpaket mit wertvollen Utensilien.

Neben einer CD mit dem Lied „Willkommen im Leben“ befinden sich in der Mappe mehrere Broschüren mit wichtigen Adressen und einem Überblick über soziale Leistungen.

Rosenkönigin Dajana I. hatte die Idee

Zweimal im Jahr sorgt diese Willkommenskultur für Aufmerksamkeit. Die Aktion reicht bis in das Jahr 2009 zurück; damals beschlossen die Stadtverordneten die Aktion „Willkommen im Leben.“

Grundlage ist eine Idee der früheren Rosenkönigin Dajana I. Sie entwickelte 2009 dieses Format und stieß bei Bürgermeister Jörg Gehrmann auf offene Ohren. Bisher nahmen 879 Babys und ihre Eltern die Glückwünsche entgegen.

Zu den Neugeborenen am Freitag gehörte auch der gut neun Monate alte Jonas mit seiner Mutter Franziska Krzikalla aus Dossow. „Das ist eine gute Idee und Unterstützung für junge Familien“, sagte sie.

Von Christamaria Ruch

Der Jugendclub in Groß Haßlow soll künftig wieder genutzt werden. Eltern haben sich bereit erklärt, die Räume mit zu betreuen. Sie wollen sich dazu auch mit der neuen mobilen Jugendarbeiterin austauschen.

27.09.2019

Die Wittstocker Rosenfreunde und die Stadt arbeiten bei einem Rosenprojekt Hand in Hand. Bis zum 30. September können sich Rosenliebhaber anmelden. Ein Gartenrundgang bei Rosenfreundin Ines Lehmann zeigt, dass Rosen wahre Königinnen sind.

27.09.2019

In Groß Haßlow sorgt ein Düngerlager für Geruchsbelästigung. Anwohner machten ihrem Frust auf der Ortsbeiratssitzung Luft – Ein Vertreter der verantwortlichen Agrar-Gesellschaft zeigte sich kompromissbereit.

27.09.2019