Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Durchs märchenhafte Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Durchs märchenhafte Wittstock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 07.12.2019
Rotkäppchen und der Wolf in der Stadtverwaltung. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Eben stand das Rotkäppchen noch am Bett der vermeintlichen Großmutter. Doch dann stürzt sich der Wolf auf das arme Ding – und schon im nächsten Moment ist es verschwunden. Der Wolf aber reibt sich zufrieden seinen runden Bauch. „Junge Mädchen schmecken doch besser als alte Weiber“, sagte er und hofft, dass jetzt „nur kein Jäger“ vorbeikommen mag, „nur kein Jäger.“

Wie im Märchen

In Wittstock ging es am Samstagabend zu wie im Märchen. Gleich

Bürgermeister Jörg Gehrmann und Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Schultz (Mitte) führen gemeinsam mit den sieben Zwergen die Spaziergänger an. Quelle: Björn Wagener

17 von ihnen konnten die Teilnehmer des traditionellen Winterspaziergangs in kleinen szenischen Darstellungen mit kostümierten Akteuren in der Innenstadt erleben. Der Winterspaziergang fand bereits zum 14. Mal statt und stand unter dem Motto „Wittstock, ein Wintermärchen“.

Start vom Marktplatz

Los ging es am frühen Abend vom Weihnachtsmarkt auf dem

Die sieben Geißlein. Quelle: Björn Wagener

Marktplatz aus. Dort begrüßte Bürgermeister Jörg Gehrmann die Teilnehmer gemeinsam mit den Sieben Zwergen, die ihn später während des Spaziergangs an der Spitze des Trosses begleiteten. Ebenfalls mit dabei: Stadtverordnetenvorsteher Burkhard Schultz.

Gehrmann warb er vor allem darum, dass sich Familien wieder mehr Zeit füreinander nehmen sollten. Respekt und Wertschätzung seien Begriffe, die heute allzu oft in den Hintergrund treten. Es werde Zeit, dass man sich wieder mehr auf sie besinnt.

Dank an die Mitwirkenden

Gehrmann dankte vorab all den ehrenamtlich Mitwirkenden, die

Der Froschkönig. Quelle: Björn Wagener

diesen besonderen Abend zu einem vorweihnachtlichen Erlebnis für Groß und Klein werden lassen.

Rund 190 Darsteller, darunter viele Wittstocker Gymnasiasten, Stadtführer und Mitglieder der Jugendfeuerwehr, schlüpften am Abend unter anderem in die Rollen von Rumpelstilzchen, Frau Holle, Schneeweißchen und Rosenrot, König Drosselbart, Die

Schneeweißchen und Rosenrot. Quelle: Björn Wagener

sieben Geißlein, Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, Der süße Brei, Der Froschkönig, Hase und Igel, Die goldene Gans, Tischlein deck’ dich, Rapunzel oder Reise ins Schlaraffenland. Auch konnten die Spaziergänger unter dem Motto „Weihnachten in der Welt“ erfahren, wie es klingt, wenn sich Menschen in anderen Ländern in ihren jeweiligen Sprachen „Frohe Weihnachten“ wünschen. Die Choreografien zu den Darbietungen seien von den jeweiligen Akteuren selbst entworfen worden, wie Petra Fastenrath vom städtischen Kulturamt sagt, die den Winterspaziergang gemeinsam mit den Darstellern auf die Beine stellte.

Der Wolf in der Stadtverwaltung

Da es am Abend nicht immer ohne Regen abging, musste zum Teil improvisiert werden – so etwa bei „Rotkäppchen“ und der Wolf“.

Blick in die Menge. Quelle: Björn Wagener

„Der Wolf sollte eigentlich draußen im Bett sitzen, aber das ging wegen des Regens natürlich nicht“, so Petra Fastenrath. Also zog der gefräßige Geselle samt Rotkäppchen in den Eingangsbereich der Stadtverwaltung in der Heiligegeiststraße. Alle anderen Darsteller – insgesamt rund 190 – agierten weitgehend im Freien, wobei zum Teil Durchgänge und Nischen genutzt wurden. „Wir haben keine Schlechtwettervariante“, so Petra Fastenrath. Schwierig sei es aufgrund der Feuchtigkeit vor allem dort, wo Mikrofone im Spiel sind, etwa bei „Hase und Igel“ auf dem Wall. Glücklicherweise hörte der Regen während des Spaziergangs auf, sodass sich die Situation etwas entspannte.

Von Fackeln gesäumt

Polizei und Stadtverwaltung schätzten die Zahl der Teilnehmer am

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Quelle: Björn Wagener

Samstagabend auf etwa 1500. Ihren Weg durch die Innenstadt säumten Fackeln. Der gesamte Aktionsbereich in der Stadt war zeitweise für den Verkehr gesperrt. Die Polizei begleitete die Spaziergänger und sorgte für einen reibungslosen Ablauf.

Der Winterspaziergang gehört in Wittstock zu den erfolgreichsten

Der süße Brei. Quelle: Björn Wagener

Formaten im jährlichen Veranstaltungskalender. Er funktioniert nach einem ähnlichen Muster wie die Abendspaziergänge, die jeweils im August stattfinden. Lediglich die von den Spaziergängern zurückzulegende Strecke ist in der kalten Jahreszeit etwas kürzer.

Doch ganz gleich, ob Sommer oder Winter: Jahr für Jahr schließen sich immer wieder viele Einheimische und Besucher dem Bürgermeister und seinen Begleitern gern an, um die kleine Stadt an der Dosse auf ganz besondere und unterhaltsame Art und Weise zu erkunden.

Von Björn Wagener

Beim 14. Winterspaziergang am heutigen Samstag können Teilnehmer wieder in die Welt der Märchen abtauchen. 17 szenische Bilder werden in und um die Wittstocker Altstadt gezeigt. Los geht es um 17 Uhr.

07.12.2019

Obwohl seit Jahren gefordert, gibt es in Ostprignitz-Ruppin immer noch keinen Ombudsmann, der bei Streitfällen zwischen Jobcenter und Betroffenen vermitteln könnte. Beim Kreistag sollte so ein Streitschlichter ernannt werden, doch es kam anders.

06.12.2019

Das war knapp: Nur weil der Landkreis Ostprignitz-Ruppin dem Neuruppiner Krankenhaus ein millionenschweres Darlehen gewährt, kann dieses ein ambulantes Zentrum errichten. Landrat Ralf Reinhardt (SPD), der nicht mehr Chef des Aufsichtsrates der Klinik-Holding ist, musste zudem um den Kreishaushalt für 2020 kämpfen.

06.12.2019