Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Neuer Weg nur für Lieferfahrzeuge
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Neuer Weg nur für Lieferfahrzeuge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 15.08.2018
Nur für den Lieferverkehr: Der neue Weg entlang der Stadtmauer in Wittstock.
Nur für den Lieferverkehr: Der neue Weg entlang der Stadtmauer in Wittstock. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Entlang der Stadtmauer in Wittstock wird in dieser Woche ein neuer Asphaltweg gebaut. Er zieht sich von der Durchfahrt zum Hotel Röbler Thor am Ende der Baustraße bis zum Bereich Ecke Königstraße. Wichtig: Der Weg ist ausschließlich Lieferfahrzeugen vorbehalten, die zum Hotel Röbler Thor gelangen möchten. Hotelgäste erreichen den Parkplatz des Hauses weiterhin über die Baustraße, den Mauerbogen hindurch.

Die Kosten für den Wegebau beziffert Bürgermeister Jörg Gehrmann mit 40.000 Euro. Der Betrag werde allein von der Stadt finanziert und sei Teil einer Aufwertung des gesamten Bereiches rund um den Dosseteich. Dafür seien insgesamt 70.000 Euro vorgesehen. Wege und Sitzbänke sollen dafür ertüchtigt und ansprechender hergerichtet sowie Pflegemaßnahmen vorgenommen werden. „Wir haben zuvor eine Begehung unternommen und dabei auch einmal genauer in die Ecken geschaut“, sagt Stadt-Sprecher Jean Dibbert.

Ohne Fördermittel finanziert

„Wir haben dieses Projekt nicht mehr in die Förderkulisse rund um die Landesgartenschau unterbringen können, also müssen wir es selbst finanzieren“, sagt Gehrmann. Schließlich gelte der gesamte Bereich „als einer der schönsten der Stadt“.

Und er liegt direkt gegenüber einem Haupteingang zur künftigen Landesgartenschau. Wenn die Besucher dort ab dem 18. April kommenden Jahres unterwegs sein werden, bietet sich auch ein Spaziergang um den Dosseteich und über die Wallanlagen an, auch wenn diese nicht mehr zum Gartenschaugelände gehören.

Die Wege sind kurz in Wittstock. Die Innenstadt außerhalb der Gartenschau zu erkunden, liegt nahe. Deshalb sei es sehr wichtig, auch die Bereiche außerhalb der Schau so einladend wie möglich zu gestalten.

Von Björn Wagener