Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Feuerwehr informierte Anwohner über Brandbekämpfung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Feuerwehr informierte Anwohner über Brandbekämpfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 28.03.2019
Michael Füllgraf (r.) übte mit den Anwohnern ein Notrufgespräch. Quelle: Christian Bark
Wittstock

Wie zünde ich eine Kerze an? Wie bediene ich einen Feuerlöscher? Und wie verhalte ich mich allgemein im Brandfall? Auf diese und weitere Fragen hatte die Wittstocker Feuerwehr am Mittwochabend im Quartierstreff der Röbeler Vorstadt die passenden Antworten.

Wittstocks Stadtwehrführer Steffen Müller und die beiden Fachwarte für Brandschutzerziehung, Oliver Gebert und Michael Füllgraf, informierten beim zweiten Themenstammtisch Anwohner über die Brandbekämpfung- und verhütung. Dabei verteilten sie in der Runde auch eine Brandschutzfibel, die nicht nur für Kinder interessant ist.

Auch das Anzünden einer Kerze will gelernt sein, wie Oliver Gebert (r.) im Test mit einem Anwohner zeigte. Quelle: Christian Bark

Zunächst informierte Steffen Müller über die Zahl der aktiven Feuerwehrleute und der jährlichen Einsätze. „Wir sind 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche bereit und das ehrenamtlich“, sagte der Stadtwehrführer.

Im praktischen Versuch testete Oliver Gebert mit den Anwohnern, wie idealerweise eine Kerze angezündet wird. Dabei sollte das Streichholz vom Körper weg entzündet werden und die Kerze später mit der „Babypuste“, also mit vorgehaltener Hand, ausgepustet werden.

Rund 200 Einsätze im Jahr

15 Ortsfeuerwehreinheiten gibt es in Wittstock und seinen Ortsteilen. Darin engagieren sich 240 aktive Feuerwehrleute im Alter von 16 bis 65 Jahren.

45 Kinder und Jugendliche zwischen dem 6. und 16. Lebensjahr sind derzeit bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr dabei.

190 bis 200 Einsätze absolviert die Feuerwehr jedes Jahr. Davon macht die Brandbekämpfung etwa ein Drittel aus. Hauptsächlich müssen die Kameraden wegen Hilfeleistungen beispielsweise bei Verkehrsunfällen oder Türnotöffnungen ausrücken.

Die Arbeit der Wittstocker Feuerwehr erfolgt auf freiwilliger, ehrenamtlicher Basis. Sie soll künftig vom Land Brandenburg aber auch der Stadt Wittstock mit einem kleinen Obolus entschädigt werden.

Präventionsarbeit gehört ebenfalls zu den Aufgaben der Feuerwehr. Denn im Ernstfall sind die Helfer auf die aktive Unterstützung der Bevölkerung angewiesen.

Die drei Feuerwehrleute informierten auch über die Vorteile von Rauchmeldern. „Sie sind in Brandenburg ab 31. Dezember 2020 auch Pflicht in Bestandsbauten“, erklärte Steffen Müller. Und sie könnten im Ernstfall wirklich Leben retten.

Die Frage, wo die Melder den am besten anzubringen seien, beantworteten die Anwohner richtig mit Flur, Schlaf-, Kinder- und Wohnzimmer. Im Falle eines Brandes und Rauchentwicklung sammle sich der giftige Rauch zunächst an der Decke, weshalb die Melder dort angebracht werden sollten. Dann sei es auch ratsam, sich kriechend fortzubewegen.

Rauchmelder sind ab 2020 Pflicht. Quelle: Christian Bark

Steffen Müller warnte mehrmals vor „falschem Ehrgeiz“ im Brandfall. „Auch wenn es nur ganz wenig ist, gehen Sie nicht durch den Rauch“, appellierte er an seine Zuhörer.

Michael Füllgraf erklärte, woraus sich der „Rauchcocktail“ unter anderem zusammensetzt, nämlich aus Kohlenstoffmon- und dioxid, Chlorwasserstoff, Blausäure und Schwefeloxide. „Bereits zwei bis drei tiefe Atemzüge können tödlich sein“, sagte Michael Füllgraf. Dann verliere man das Bewusstsein und ersticke im Rauch oder verbrenne. Wobei 70 Prozent der Todesfälle bei Bränden auf eine Kohlenstoffmonoxidvergiftung zurückzuführen seien.

Vor jedem Einsatz meldet sich der Pieper bei den Feuerwehrleuten. Quelle: Christian Bark

Die Feuerwehrleute übten mit den Anwohnern auch, wie sie den Notfall so detailliert wie möglich am Telefon schildern können. „Wenn Sie sich dazu nicht in der Lage fühlen, rufen Sie einen Nachbarn ans Telefon“, empfahl Steffen Müller.

Oliver Gebert (r.) und Michael Füllgraf zeigten, wie sie eine Person aus dem Rauch retten. Quelle: Christian Bark

Wichtig sei, dass man, wenn das Treppenhaus verraucht ist, in der Wohnung bei verschlossener und abgedichteter Tür auf Hilfe wartet. Mit einer Puppe demonstrierten Oliver Gebert, in voller Schutzmontur mit Atemschutzgerät, und Michael Füllgraf, wie sie eine Person aus dem Feuer retten. Diese wurde mit einer Brandfluchthaube versehen.

Steffen Müller zeigte, wie ein Feuerlöscher bedient wird und welche Brände wie gelöscht werden können. Quelle: Christian Bark

Die Feuerwehrleute informierten zudem über häufige Brandquellen – zum Beispiel billige, überlastete Stromverteilerdosen oder beschädigte Ladekabel. Ebenso zeigte Steffen Müller, wie ein Feuerlöscher bedient wird. „Sehr lehrreich und interessant“, lobte zum Beispiel Anwohnerin Jutta Andryssek die Veranstaltung.

Der nächste Themenstammtisch im Quartierstreff in der Clara-Zetkin-Straße 7 findet am Mittwoch, 29. Mai, statt. Dann wird ab 18.30 Uhr die Kontakt- und Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt in Wittstock über das Thema „Depressionen“ sprechen.

Von Christian Bark

Kinder, aufgepasst: Die traditionelle Ostereier-Aktion der Stadt Wittstock findet diesmal an einem neuen Ort statt. Wer teilnimmt, bekommt je eine Kino-Karte.

28.03.2019

Am 26. Mai entscheiden die Wähler über die künftige Zusammensetzung der politischen Gremien in den Kommunen. Hier alle Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung und die Ortsbeiräte in Wittstock.

31.03.2019

Die Arbeiten an der Autobahnbrücke bei Karstedtshof werden voraussichtlich erst Ende April abgeschlossen. So lange müssen Kraftfahrer mit Sperrungen leben.

27.03.2019