Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wittstock/Dosse Ein Schaufenster voller Zinnfiguren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wittstock/Dosse Ein Schaufenster voller Zinnfiguren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 01.07.2019
Ein Feldherr auf einem Pferd. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Ein Blick in das Schaufenster von Radio-Schroeder in Wittstock kann jetzt buchstäblich zu einem historischen Moment werden. Marschierende und reitende Soldaten, tanzende Bauern, NVA-Truppen, bekannte Feldherren und sogar ein Flugzeug finden sich da. Das alles hat zwar mit Radio-Technik nicht viel zu tun, verbreitet aber einen ganz besonderen Charme.

Werbung in eigener Sache

Die Zinnfigurenfreunde aus Neuruppin sind ihm schon lange erlegen. Sie sind jedoch nur zu siebt und hätten nichts dagegen,

In einem Wittstocker Schaufenster ausgestellte Zinnfiguren der Zinnfigurenfreunde aus Neuruppin. Quelle: Björn Wagener

wenn sich der Kreis der Zinnfigurenbegeisterten erweitern würde. Doch dafür müssen sie zunächst einmal möglichst viele Menschen erreichen, um bei dem einen oder anderen vielleicht eine Leidenschaft zu entfachen. Da kommt ihnen die Idee: Wie wäre es, ein Schaufenster in Wittstock zu gestalten?

„Es ist gar nicht so einfach, Händler zu finden, die ein Schaufenster dafür zur Verfügung stellen“, sagt Harry Krüger aus Wittstock. Bei Radio-Schroeder in der Burgstraße 23 aber klappt es sofort. „Wir haben überhaupt nichts dagegen“, sagt Isolde Schroeder. Kurz darauf gestalten die Zinnfigurenfreunde das Fenster. Dabei versuchen sie, eine möglichst große Bandbreite abzubilden. Denn es gibt nicht nur militärische Figuren, auch wenn diese etwa zwei Drittel des Raumes einnehmen.

Viele Sammler gießen sogar selbst

Frank Boehme aus Pritzwalk gehört den Zinnfigurenfreunden an. „Viele Sammler gießen die Figuren selbst und bemalen sie dann

Hier wird eine Bauernhochzeit dargestellt. Quelle: Björn Wagener

auch eigenhändig“, sagt er. Boehme gieße zwar nicht selbst, aber auch das Bemalen der Rohlinge sei nicht einfach. Das bestätigt auch Harry Krüger. Der historische Kontext müsse stimmen. Da gehe es zum Beispiel um Farben und Ausführungen von Uniformen. Mitunter müsse recherchiert und Literatur hinzugezogen werden.

Die Idee mit der Schaufenstergestaltung probierten die Sammler erstmals bereits vor zwei Jahren bei der Schinkelgesellschaft in Neuruppin. „Danach gab es mehrere Interessenten, und zwei sind bei uns geblieben“, erinnert sich Uwe Hinze von der Interessengemeinschaft. 2018 folgte eine Ausstellung in ähnlicher Art in Havelberg – ebenfalls erfolgreich.

Wegen der Gartenschau nach Wittstock

„In diesem Jahr dachten wir an Wittstock. Dort findet ja die Landesgartenschau statt. Das heißt, es gibt viel Publikumsverkehr“, sagt Uwe Hinze. Er könnte sich vorstellen, künftig auch in anderen Städten der Region Zinnfiguren in Schaufenster zu bringen.

Harry Krüger aus Wittstock (l.) und Frank Boehme von den Zinnfigurenfreunden aus Neuruppin. Quelle: Björn Wagener

Obwohl die Figuren erst kürzlich platziert wurden, so bestätigt Isolde Schroeder, dass öfter Leute stehen bleiben, sich die Figuren anschauen oder fotografieren.

Wer mehr wissen oder an einem Treffen der Zinnfigurenfreunde teilnehmen möchte, kann sich unter den im Schaufenster angegebenen Telefonnummern melden (Frank Boehme: 03395/30 43 74 oder Uwe Hinze: 033925/7 02 85).

Treffen finden in Neuruppin statt

Die Treffen finden jeweils einmal im Monat im Haus der Begegnung in Neuruppin statt. Die genauen Termine werden von Mal zu Mal festgelegt. „Dort reden wir auch nicht ausschließlich über Zinnfiguren, sondern auch viele andere Dinge“, sagt Harry Krüger.

Er selbst sei einst über eine Ausstellung über Kürassiere – Soldaten mit Brustpanzern – im Wittstocker Museum Alte Bischofsburg auf die Zinnfiguren gekommen. Auch bei Frank Boehme brachte eine Ausstellung den Stein ins Rollen – 1987 in Neuruppin. Damals wurden dort Hobbys vorgestellt. Gut möglich, dass der Funke auch in Wittstock bei Betrachtern des Schaufensters überspringt.

Den Zinnfigurenfreunden gehören an: Frank Boehme und Rolf Skorka aus Pritzwalk; Harry Krüger aus Wittstock; Rolf Casties aus Neuruppin; Reiner Engelhardt aus Fehrbellin; Rolf Hinze aus Karwe und Thomas Meinicke aus Lindow.

Von Björn Wagener

Man kann den Joghurtbecher wegschmeißen, man kann ihn aber auch in ein Raumschiff verwandeln. Diese Idee verfolgt die Designerin Annett Glöckner in ihrem Projekt „Kunstblume“ mit Kindern. In Wittstock ist schon eine ganze Raumschiffflotte entstanden.

01.07.2019

Der Sommer hat auf Beeten, Wiesen und Blumenschauen Einzug gehalten. Strahlendes Gelb in vielen Nuancen bestimmt jetzt das Bild. Mit prachtvollen Rosenarrangements stehen die Gestalter der Hallenschau in den Startlöchern.

27.06.2019

Das Geschäft in der Wittstocker Gärtnerei Gawenda läuft derzeit auf Hochtouren. Die „grüne“ Firma, die in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen feiert, ist Partner der Landesgartenschau und hat das pflanzliche Angebot um ein Drittel aufgestockt.

27.06.2019