Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Erfolgsgeschichte Dorfverein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Erfolgsgeschichte Dorfverein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 16.11.2019
Anna Funke (3.v.r.) überraschte die Gründungsmitglieder mit einem Geschenk zum Jubiläum. Quelle: Sandra Bels
Barsikow

Es ist eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht. „Dabei startete der Dorfverein Barsikow banal“, wie Gründungsmitglied Barbara Linke erzählt. „Wir wollten damals einfache Sachen für unseren Ort, wie ein Dorffest, den Fackelumzug oder die Rentner-Weihnachtsfeier organisieren und auf rechtliche Füße stellen“, sagt sie. Daraus geworden ist heute nach zehn Jahren eine große Gemeinschaft, die sich regelmäßig trifft und eine schier endlos lange Liste Veranstaltungen aufzubieten hat.

Basis war der Freundeskreis für die Kirche

Der Dorfverein wurde am 20. November 2009 gegründet. Basis war der Freundeskreis Dorfkirche Barsikow, den es schon vorher gab, der zwar juristisch nicht ins Register eingetragen, vom Finanzamt aber anerkannt war, und der für den Ort einiges bewegte. Barbara Linke zog die Fäden. Der Freundeskreis arbeitete bis 2014 eigenständig und mündete dann in den Dorfverein ein.

Sieben Gründungsmitglieder

Neben Barbara Linke gehörten sechs weitere Gründungsmitglieder dazu: Günter Linke, Marita Feller, Harro Schirmer, Detlef Seeger, Peter Kruc und Michael Kasper. Kruc war bis 2016 Vorsitzender. Dann übernahm Anna Funke das Ehrenamt. „Ich kann mich noch gut erinnern, als Peter und seine Frau damals vor uns standen und gefragt hatten, ob wir im Verein mitmachen wollen“, erzählte sie bei der Jubiläumsfeier am Samstagabend. Anna Funke hatte mit ihrem Mann Willem Schoeber, der heute Ortsvorsteher ist, damals ein Grundstück in Barsikow gekauft. „Wir fanden die Idee toll und unterstützten sie gern“, so die Vereinsvorsitzende.

Bürokratische Hürden waren zu überwinden

Der Erfolg des Vereins ist in ihren Augen aber den Gründungsmitgliedern zu verdanken. „Toll, dass sie damals den Mut hatten, die bürokratischen Hürden zu überwinden, um das Leben im Dorf wieder lebenswert zu machen“, so Anna Funke. Barbara Linke gibt das Lob gern an sie und ihren Mann weiter. „Mit ihrem Eintritt hat sich hier etwas entwickelt, das nicht abzusehen war und worüber wir sehr glücklich sind“, sagt sie. Nur ein Beispiel sei die Wiederbelebung des alten Konsums, der freitags und sonntags Treffpunkt für die Barsikower ist.

23 Mitglieder sind heute dabei

Der Dorfverein hat heute 23 Mitglieder und bündelt viele Aktivitäten im Dorf. Neben der Arbeitsgruppe „Junge Eltern“ gibt es die Damen-Sportgruppe, die Musikgruppe „Aus dem Dorf für das Dorf“, die Friedhofs-AG, die Freunde der Dorfkirche und die Mobilitätsgruppe „Elektroauto“ sowie weitere Gruppen, die sich für das Dorf und seine Entwicklung engagieren. So konnte Barsikow schon verschiedene Jurys überzeugen und hat in der Vergangenheit mehrere Preise im Kreis- und Landeswettbewerb sowie bei der Wüstenrot-Stiftung gewonnen. „Und wir haben weitere Pläne für die Zukunft“, kündigt Anna Funke an.

Von Sandra Bels

Der Wusterhausener Bürgermeister Philipp Schulz setzt seine Runde durch die Ortsteile fort und traf sich mit Einwohnern von Bantikow. Wichtige Themen waren die Zukunft des Gemeinschaftshauses und das Seeufer.

15.11.2019

Rudolf Friese aus Wusterhausen hat vor 60 Jahren seine erste Meisterprüfung absolviert und bekam dafür jetzt den Diamantenen Meisterbrief der Handwerkskammer. Sein Unternehmen wird heute vom Schwiegersohn Axel Pankrath geführt.

15.11.2019

Der Haushalt der Gemeinde Wusterhausen ist nicht ausgeglichen – um alle Wünsche zu erfüllen, muss die Großgemeinde ihr Sparschwein schlachten. Das aber ist noch üppig gefüllt.

14.11.2019