Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Erdgas für 38 Haushalte
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Erdgas für 38 Haushalte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 14.01.2019
Rohrleitungsmonteur Norman Göske bei der Arbeit an einem Blankenberger Hausanschluss.. Quelle: Wolfgang Hörmann
Blankenberg

Der Energieversorger Edis gibt in Blankenberg Gas.Und das im wahrsten Wortsinn. Bis Ende des vergangenen Jahres war damit einer der mit 38 Haushalten kleineren Ortsteile der Großgemeinde Wusterhausen leitungsmäßig komplett erschlossen.

Weitere Investitionen sind nicht geplant

Allerdings: „Weitere Investitionen in der Gemeinde sind derzeit nicht geplant.“. Das sagt Lars Klemmer, Referent für Kommunalmanagement der Edis Netz GmbH. Derzeit werden sukzessive die Hausanschlüsse gebaut. Das geschieht, wenn der jeweilige Kunde grünes Licht dafür gibt. Vor dem Umstieg von Flüssiggas oder Heizöl auf Erdgas sind jedoch erst die noch vorhandenen Reserven in den Tanks zu verbrauchen.

Wie die gesamte Erschließung übernehmen auch das Installieren der „letzten Meter“ Männer des Neuruppiner Unternehmens EATN Rohrleitungsbau. In der vergangenen Woche waren das Martin Hohn und Norman Göske. „Wir arbeiten immer mit Firmen aus unseren Versorgungsgebiet zusammen“, so Klemmer.

Zwei Mitarbeiter übernehmen die Installation der Hausanschlüsse. Quelle: Wolfgang Hörmann

Arbeiten begannen nach Einwohnerversammlung

Die Rohrleitungsbauer aus der Kreisstadt gehörten seit dem Sommer des vergangenen Jahres zum Dorfbild von Blankenberg. Nach einer gut besuchten Einwohnerversammlung im April, zu der die Gemeindeverwaltung Wusterhausen eingeladen hatte und bei der Lars Klemmer detailliert über das Vorhaben inklusive zu erwartender Einschränkungen beim Bauen, Anschlussmöglichkeiten und Kosten informierte, begannen schließlich im Juli die Arbeiten.

Bis alle Gräben wieder zugeschüttet waren und es auf die Grundstücke gehen konnte, war es ein weiter Weg. Der Planungsbeginn für das Erschließungsgebiet von Heilbrunn über Trieplatz und Tramnitz bis nach Tornow und Blankenberg datiert bereits aus dem Jahre 2011.

Spezialisten verlegten die Rohre

Im Jahr darauf verlegten die Spezialisten ihre gelben Rohrleitungen von Heilbrunn bis Tornow. Die Blankenberger zeigten damals jedoch so geringes Interesse, dass es aus Sicht des Anbieters unwirtschaftlich erschien, auch dort mit dem Baggern zu beginnen. Das änderte sich bis 2017, als die Edis erneut in Blankenberg anfragte. Lars Klemmer sagt: „Aktuell liegen uns für Blankenberg Anträge von mehr als 40 Prozent der Haushalte vor. Sie werden im Standort Rathenow bearbeitet“.

Unter Anschlussservice-Rathenow@e-dis.de ist Kontaktaufnahme möglich.

Eine Großteil der Orte ist angeschlossen

In der Großgemeinde Wusterhausen an die Erdgasleitung angeschlossen sind die Ortsteile Wusterhausen und Bantikow (Netzbetreiber NBB, entstanden 2006 nach Zusammenschluss von GASAG und EMB), sowie Blankenberg, Barsikow, Brunn, Bückwitz, Dessow, Ganzer, Gartow, Kantow, Läsikow, Lögow, Metzelthin, Nackel, Segeletz, Tornow, Tramnitz und Trieplatz (Netzbetreiber E.dis).

Weitere Investitionen im Gemeindebereich Wusterhausen sind vorerst nicht geplant.

Von Wolfgang Hörmann

Der Landkreis stellt die Abrissarbeiten der früheren Segeletzer Brennerei vom November und Dezember an der B 5 in Segeletz dem Eigentümer demnächst in Rechnung. Es geht um eine Menge Geld.

10.01.2019

Die Förderrichtlinie ist seit 2017 da. Auch 2019 und 2020 will die Gemeinde Wusterhausen mit 30.000 Euro aus dem Verfügungsfonds Projekte fördern, die der Erhaltung des historischen Stadtkernes und kulturellen Aktivitäten dienen.

08.01.2019

Die Dessows Interessengemeinschaft hält die Erinnerung an die langjährige Brau-Tradition im Dorf wach und bekommt immer mal wieder neue Ausstellungsstücke. Doch an einer würdigen Präsentation mangelt es noch.

10.01.2019