Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Wusterhausen greift Tennisclub unter die Arme
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Wusterhausen greift Tennisclub unter die Arme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 11.05.2019
In Wusterhausen spielen viele Jugendliche Tennis (Archivfoto). Quelle: Ronny Leßmann
Wusterhausen

160 000 Euro soll der Wusterhausener Tennisclub von der Gemeinde erhalten. Nicht immer herrschte Einigkeit unter den Gemeindevertretern von Wusterhausen am Dienstagabend – doch bei diesem Tagesordnungspunkt gab es im Gemeinderat keinen Widerspruch.

Mit den 160 000 Euro soll der Verein die schon seit mehr als 50 Jahren genutzten Tennisplätze überholen – was dringend nötig sei. Der größte Teil dieser Summe besteht aus Fördermitteln, welche die Gemeinde an den Verein durchreicht, damit dieser auch in Zukunft den Spiel- und Trainingsbetrieb aufrechterhalten kann.

Vereinsvorsitzender dankt der Gemeinde

Dass die Gemeinde dem Tennisclub unter die Arme greift, freute insbesondere den Vorstandsvorsitzenden des Vereins, Martin Kuska, der als Gast zur Sitzung gekommen war: „Ich bedanke mich im Namen des gesamtes Vereins bei der Gemeinde Wusterhausen“, sagte er.

Aus Sicht des Wusterhausener Bürgermeisters Phillipp Schulz ist der Sportverein ein wichtiger Treffpunkt in Wusterhausen. „Der Tennisclub ist eine touristische Aufwertung für unsere Gemeinde“, erklärte er. Aus diesem Grund wurde die beantragte Summe des Vereins von ursprünglich 25 000 Euro angehoben.

Dieser Beschluss der Gemeindevertretung wurde ohne Gegenstimmen oder Enthaltungen angenommen.

Von Julia Redepenning

Wusterhausen Ehrenamtlich für die Kirche - Die Glöckner von Brunn

Horst und Helga Leusmann läuten im Wusterhausener Dorf Brunn an einem jeden Sonnabend um punkt 18 Uhr die Glocken. Aber auch zu besonderen Anlässen. Und natürlich immer per Hand.

09.05.2019

Das Schloss Bantikow hat neue Bewohner. Dort werden traumatisierte Kinder von den Mitarbeitern einer gemeinnützigen Gesellschaft betreut. Mehrere Monate stand der imposante Bau am Ufer des Untersees leer.

09.05.2019

Die bis vor kurzem eigenständigen Kirchengemeinden Wusterhausen, Bantikow, Brunn, Gartow, Metzelthin, Schönberg und Tramnitz gehören jetzt zusammen. Diesen Sonntag feierten sie ihre Fusion, und zwar in Brunn. Aus gutem Grund.

08.05.2019