Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Drei Stunden anstehen: Massen-Andrang bei Aldi-Eröffnung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Drei Stunden anstehen: Massen-Andrang bei Aldi-Eröffnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 08.04.2019
Eine Schlange bildete sich am frühen Freitag zur Eröffnung des neuen Aldi-Marktes in Wusterhausen. Quelle: Ronny Leßmann
Wusterhausen

Wer an diesem Freitagvormittag der erste Kunde sein wollte im neu gebauten Aldi-Markt an der Wusterhausener B 5, der musste richtig viel Stehvermögen mitbringen – oder am besten einen Klappstuhl.

Der erste wartete schon seit 4.15 Uhr

„Seit viertel Fünf“, verriet Matthias Ball, habe er dort angestanden, bis sich um 7 Uhr dann zum ersten Mal die Türen öffneten.

Worauf er dort wartete? Auf ein Geschenk für die ersten hundert Kunden oder die Gutscheinverlosung? „Auf gar nichts“, ließ der 49-jährige erstaunen. Sein Ziel lautete schlicht: „Einfach mal der Erste sein.“

Der Mann sei ohnehin Stammkunde und könne nun ja auch gleich seinen Einkauf erledigen. „Über den 500-Euro-Gutschein wird sich bestimmt ein anderer freuen“, sagte er.

Abenteuer Aldi-Neueröffnung

Oder eine ältere Dame irgendwo im nirgendwo dieser schier endlosen Schlange. „Wir sind aus Barsikow extra für die Eröffnung hergefahren gekommen“, erzählt sie. Sie wolle dieses „kleine Abenteuer“ hautnah miterleben und natürlich unter den ersten sein, so die Frau.

Gewinnspiele? Sonderangebote? „Nein“, sagt Hildegard Grützmacher: „Nur aus Spaß an der Freude. Wir wollen nur gucken.“

Bilder erinnerten an 1990

Die Bilder von diesem „Abenteuer Aldi-Eröffnung“ gleichen denen von vor einem Jahr in Kyritz. Und diese wiederum erinnerten stark an die Zeit nach der politischen Wende, als 1990 in Kyritz der erste Aldi auf dem früheren DDR-Gebiet überhaupt eröffnete.

Dabei war für die Umbauarbeiten der Markt lediglich wenige Tage geschlossen. Als sei gerade eine Hungersnot beendet worden, so strömten die Kunden seinerzeit in diese Kyritzer Filiale.

Von 750 auf über 1000 Quadratmeter vergrößert

In Wusterhausen indes wurde der Markt nun von Grund auf neu errichtet. Er ersetzt die im Oktober 2005 eröffnete Filiale zwischen Bahnhofstraße und Bundesstraße 5.

Standen damals rund 750 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung, so bietet der Neubau 1033 Quadratmeter zum Handeln an.

Die elf Beschäftigten haben mehr als 1000 Produkte im Standardangebot, ergänzt durch zahlreiche Lebensmittel und Non-Food-Waren aus dem Sortiment der Aktionsartikel, erklärte der Filialleiter Peter Gantke der MAZ schon im Vorfeld der Neueröffnung: „Die vergangenen Tage waren sehr arbeitsintensiv, aber es hat sich gelohnt.“

Von Matthias Anke

Angesichts des milden Winters verzichteten die Biber in der Region um Dosse und Jäglitz weitgehend auf Ruhephasen. Der Wasser- und Bodenverband hat inzwischen täglich mit den Aktivitäten der Tiere zu tun.

04.04.2019

der Wusterhausener Bauausschuss ließ sich am Dienstag über neue Ideen informieren. Für den Tourismus in Bantikow, Ganzer und Tornow ist einiges geplant.

06.04.2019

Nils Lange aus Wusterhausen hat schöne Erinnerungen an die Zeit bei „The Voice Kids“. Beendet wurde sie im Disneyland Paris mit vielen anderen Wettbewerbsteilnehmern. Trotz seines Ausscheidens singt er natürlich weiter.

06.04.2019