Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Gründung einer Museums-AG vorstellbar
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Gründung einer Museums-AG vorstellbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 30.07.2018
Ferienkinder unterwegs durch Wusterhausen: Das Erinnerungsfoto durfte natürlich nicht fehlen. Quelle: Bärbel Hartwig
Anzeige
Wusterhausen

Ferien sind in Wusterhausen auch immer Zeiten, in denen der Nachwuchs spielerisch lernen kann. Nicht zum ersten Mal hatten sich dazu im Vorfeld Verantwortliche aus dem Hort, der Kindertagesstätte „Regenbogen“ und vom Wegemuseum etwas ausgedacht. Ging es bei früheren Vorhaben um das Ausprobieren der deutschen Kurrentschrift, das Gestalten eines Labyrinths und einen leider verregneten Stadtspaziergang, so hieß das Thema diesmal „Kirche“.

Kinder lernten Architekturepochen kennen

Museumsleiterin Katharina Zimmermann war darauf vorbereitet, die Stadtkirche „Sankt Peter und Paul“ kindgemäß vorzustellen. Geplant dafür waren jeweils zwei Stunden an zwei aufeinander folgenden Tagen. Da ging es dann zunächst am heißen Donnerstag ins Innere mit seiner angenehmen Kühle. Ein Rundgang folgte dem Grundrisses des Gotteshauses mit Kirchenschiff, Turm, Chor und Marienkapelle. Zur Sprache kamen die Architekturepochen von Gotik über Reformationszeit und Barock bis hin zur Gegenwart, die allesamt bauliche Spuren an der Pfarrkirche hinterließen. Auch die Wagner-Orgel kam zu ihrem Recht.

Anzeige

Ein von Kinder erarbeiteter Museumsführer

Die Fortsetzung am Freitag, diesmal mit Philipp Carasko, Museumspädagoge im Auftrag des Fördervereins Prignitzer Museen als Gast, fand im Freien statt. Hier spielte auch die Suche nach schattigen Plätzen keine unwichtige Rolle. Schließlich gab es auch einen Abstecher auf den Museumshof zur nachgebildeten Glocke, die dort ausgestellt ist.

Wer von den Ferienkindern der Klassen 1 bis 4 hier Lust auf Mehr bekommen hat, könnte vielleicht demnächst auf seine Kosten kommen. Katharina Zimmermann kann sich die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft „Museum“ vorstellen, und zwar mit einem von Kindern erarbeiteten Museumsführer für ihre Altersgruppen.

Von Wolfgang Hörmann