Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Konzerte mit besonderen Tonstäben stehen an
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Konzerte mit besonderen Tonstäben stehen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 25.10.2018
In Wusterhausen lernen Kinder und Erwachsene den Umgang mit der besonderen Handglocke namens Chime-Bell. Kantorin Hayan Kim (l.) brachte sie aus Korea mit.
In Wusterhausen lernen Kinder und Erwachsene den Umgang mit der besonderen Handglocke namens Chime-Bell. Kantorin Hayan Kim (l.) brachte sie aus Korea mit. Quelle: Matthias Anke
Anzeige
Wusterhausen

Kling, Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling! Ja, gewiss auch dieses Lied ließe sich bei einem Weihnachtskonzert spielen, für das in Wusterhausen derzeit mehrere Kinder und Erwachsene ein ungewöhnliches Instrument einstudieren. Es handelt sich um eine besondere Form von Handglocken. Sie nennen sich Chimes beziehungsweise Chime-Bells und haben mit üblichen Handglocken nur wenig gemein.

„Mit Schwung nach unten, im hohen Bogen nach vorne, dann hoch und zurück auf die Brust!“ So erklärt Wusterhausens Kantorin Hayan Kim den Bewegungsablauf für diese unterschiedlich langen und eingekerbten Metallröhren samt festmontiertem Klöppel als Schlagstöckchen. Buchstaben darauf lassen leicht erkennen, mit welcher Chime welcher Ton erzeugt wird.

Hayan Kim brachte die Instrumente aus Korea mit an die Dosse

Die zwölfjährige Lisa-Marie Lindner aus Neustadt und die ein Jahr jüngere Eileen Ritthaler aus Wusterhausen gehören zur Kindergruppe, die bei den Treffen dienstags im Gemeindehaus binnen weniger Übungsstunden schon viel lernten. „Ok, bei mir kommt ja noch dazu, dass ich bei Frau Kim auch Klavierunterricht habe“, erzählt Lisa-Marie, die daher schon Noten lesen kann. Weil sich die Chime-Spieler auf Einzeltöne konzentrieren, seien diese Instrumente laut Hayan Kim ideal, um das Notenlesen überhaupt erstmal zu erlernen.

Die Tonstäbe, wie sich die Chime-Bells auch bezeichnen lassen, stecken in zwei schwarzen, großen Koffern. Die brachte Hayan Kim aus ihrer Heimat Korea als Fluggepäck nach Deutschland mit. „Bei uns ist das weit verbreitet. In Korea sind Chimebells in der Kirchenmusik sehr populär. Und ich bin ja daran interessiert, hier neue Dinge anzubieten und ausprobieren zu lassen“, erklärt die 36-Jährige, die auch schon einen Gospelchor ins Leben rief.

Das kleine „Tonstab-Orchester“ könnte sich noch in der Adventszeit mit einem ersten öffentlichen Auftritt vorstellen. Bis dahin muss viel geübt werden. Quelle: Matthias Anke

Der Gospelchor zählt mittlerweile fast 30 Mitglieder und probt montags für seine Weihnachtskonzerte. Am Sonnabend, 1. Dezember, ist der Auftritt ab 16.30 Uhr in der Kirche von Dannenwalde vorgesehen. Am Sonntag, 2. Dezember werden die Sänger ab 14 Uhr in Wusterhausens Stadtkirche auftreten, und zwar anlässlich des diesjährigen Nikolausmarktes.

Ob bis dahin auch die Chime-Bell-Spieler für ihren ersten Auftritt so weit sind, wird sich zeigen. Hayan Kim kann sich vorstellen, noch in der Adventszeit einen Termin dafür zu finden.

Nicht zuletzt warb sie schließlich für ein „Weihnachts-Handglocken-Projekt“, um daraus einen Handglockenchor zu gründen. „Das erste Ziel soll sein, dass die Gruppe größer wird. Später könnten dann auch die gewöhnlichen Handglocken dazukommen“, erklärt sie.

Die Chimes sind unterschiedlich lange und ähnlich einer Stimmgabel eingekerbte Metallröhren mit einem festmontierten Klöppel als Schlagstöckchen. Quelle: Matthias Anke

Mit ihren Chime-Bells hatte sich Hayan Kim zunächst im Musikunterricht der Lindgren-Grundschule in Wusterhausen vorgestellt. Seit September laufen nun schon die Übungen. Drei Oktaven lassen sich spielen. „Das ergibt einen einzigartigen Klang. Er passt richtig zu Weihnachten“, sagt die Kantorin und verteilt das nächste Notenblatt an die Kinder. Es ist „O du fröhliche“.

Die Kinder und Jugendlichen üben mit den Chime-Bells dienstags ab 16 Uhr im „Kaland“ genannten Gemeindehaus, Burgwall 34. Die Erwachsenen treffen sich dort dienstags ab 18 Uhr. Wer bei den etwa eine dreiviertel Stunde dauernden Übungen mitmachen möchte, kann sich vorab beim Pfarramt anmelden unter 033979/1 47 67 oder direkt bei Hayan Kim unter 0174/8 20 97 65.

Von Matthias Anke