Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Lampionumzug am Vorabend von Halloween
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Lampionumzug am Vorabend von Halloween
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 31.10.2019
Der Fackelzug ist wieder angekommen. Quelle: Wolfgang Hörmann
Bantikow

„Rotkäppchen“ nennt sich die Gruppe jung gebliebener Bantikower, die Ortsvorsteher Nico Alwin dabei unterstützt, Abwechslung ins Dorf zu bringen. Das Gegenstück zum Dorffest im Sommer sind dann immer wieder die Herbstfeuer mit allerlei Kurzweil für die Kinder.

Am Mittwochabend war es wieder soweit. Am Dorfgemeinschaftshaus versammelten sich bei Einbruch der Dunkelheit große und kleine Leute, die einen mit reichlich Hunger und Durst, was sich mit Bratwurst vom Grill und Glühwein stillen ließ, die anderen in Erwartung eines zünftigen Lampionumzuges.

Fertigmachen zum Lampionumzug. Quelle: Wolfgang Hörmann

Bevor der durch den Ort und am Seeufer entlang startete, las Erika Lugauer aus dem Eichengrund für die Kleinen im Haus eine Geschichte vor. Auch das hat schon Tradition.

Der Abend entwickelte sich bei netten Gesprächen und Treffen alter Bekannter trotz empfindlicher Herbstkühle zu einem kleinen Höhepunkt unter klarem Sternenhimmel. Am Feuer wurde immer wieder nachgelegt. Und an zwei Schalen ließ sich Stockbrot rösten.

Jung und Alt traf sich an der Feuerschale. Quelle: Wolfgang Hörmann

Von Wolfgang Hörmann

Nach dem Brand vom 17. Oktober soll das Dach des Wusterhausener Feuerwehr-Gerätehauses so schnell wie möglich repariert werden. Möglicherweise können die Arbeiten sogar noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

30.10.2019

Renita Schulz aus Wusterhausen war 35 Jahre lang berufsmäßig für den Nachwuchs in der Gemeinde da. Jetzt kümmert sie sich ehrenamtlich um die Kinder. Zu Hause Däumchen drehen, das könne sie nicht, sagt die 63-Jährige.

30.10.2019
Wusterhausen Spurensuche im Ruppiner Land Fontane, der Flunkerer?

Am 17. September 1873 reiste Theodor Fontane von Wusterhausen nach Brunn und Tramnitz, um seine „Wanderungen“ zu überarbeiten. 146 Jahre später begeben sich über 70 Fontanefreunde mit seinem Notizbuch an die Originalschauplätze, begleitet von Gabriele Radecke und Robert Rauh. Sie erfahren, dass der Schriftsteller manchmal flunkerte.

29.10.2019