Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Nils Lange singt natürlich weiter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Nils Lange singt natürlich weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 06.04.2019
Nils Lange ließ sich im Disneyland Paris natürlich mit Micky Maus ablichten.
Nils Lange ließ sich im Disneyland Paris natürlich mit Micky Maus ablichten. Quelle: privat
Anzeige
Wusterhausen

Nils Lange ist nicht traurig. Auch nicht enttäuscht darüber, dass er bei der Sat-1-Castingshow „The Voice Kids“ ausgeschieden ist. „Es war eine schöne Erfahrung“, sagt der zwölfjährige Wusterhausener. Und er fügt an, dass die zeit in Berlin beim Gesangstraining für die Sendung am vergangenen Sonntagabend auch ganz schön anstrengend gewesen ist.

Zwei Wochen Vocal-Coaching

Zwei Wochen verbrachte Nils mit seiner Mutter Britta dafür in Berlin. Täglich gab es Gesangstrainings mit Teamchefin Stefanie Kloß, die so genannten Vocal-Coachings. Die Silbermond-Sängerin hatte Nils nach der Blind Audition in ihr Team aufgenommen und ihm eine Jeansweste geschenkt.

„Bei den Vocal-Coachings habe ich viel gelernt“, erzählt Nils. Einmal bekam das Trio, in dem Nils sang, Besuch vom Musiker Henning Wehland, der auch schon Coach bei „The Voice Kids“ war und den Wettbewerb zweimal gewonnen hat.

Keiner kannte „Imagine“

„Steffi (Kloß) war toll“, erzählt Nils. Sie hatte auch das Lied für das Trio ausgesucht. „Erst waren wir ganz schön überrascht von ihrer Auswahl“, so Nils. Keiner der drei kannte das Lied „Imagine“ von John Lennon. „Aber wir haben es zusammen einstudiert“, sagt Nils. Die Kleidung für den Auftritt, Hut, Hemd und Hosenträger, durfte er sich selbst aussuchen.

Aufnahme vor 500 Zuschauern

Bei der Aufnahme im Studio Ende Januar vor 400 bis 500 Zuschauern waren Nils Patentante, Freunde, natürlich die Familie und zwei Mädchen aus seiner Tanzgruppe dabei. Insgesamt waren es 16 Leute. Sie saßen hinter der Jury und die Familie stand hinter der Bühne vor einem großen Monitor und hörte Nils live singen.

„Ich habe gestaunt, was die Kinder schon alles können“, sagt Britta Lange. Dabei seien die meisten völlig ungeübt in den Wettbewerb gegangen. Sie hat ihren Sohn die ganze Zeit auf dem Weg beim Gesangswettbewerb unterstützt und mit ihm im vergangenen Jahr auch die Bewerbung abgeschickt. Auch sie sagt: „Es ist schön, dabei gewesen zu sein.“

Viele schöne Momente und viel Arbeit

Nils hatte viele schöne Momente. Und er weiß jetzt auch, wie viel Arbeit hinter einer solchen Fernsehsendung steht. Ob er sich noch einmal für einen solchen Wettbewerb bewerben wird, verneint er prompt. Weiter singen wird er natürlich. Angespornt wird er von seinen vielen Fans auf Facebook und Instagram, die ihm durchweg Zuspruch erteilen und ihn ermuntern weiter zu machen.

Die große Aufregung wie nach dem ersten Fernsehauftritt bei der Blind Audition ist nun erst einmal abgeflaut. Damals war Nils’ Instagram-Account abgestürzt. Bei der Ausstrahlung am Sonntag war es nicht mehr so schlimm. Nils konnte sie gar nicht zu Hause am Fernseher verfolgen. Er war nämlich mit seinen Eltern und dem Bruder auf dem Rückweg vom Disneyland in Paris.

Eine Reise als Geschenk

Die Reise bekamen alle geschenkt, die es durch die Blind Audition geschafft hatten. „Sie sollten nach der ganzen Anstrengung noch einmal zusammen Spaß haben“, erzählt Britta Lange. Ein Großteil der Wettbewerbsteilnehmer sah sich dort wieder. Nils traf auch Orlando und Fiona in Paris. Mit den beiden hatte er zusammen „Imagine“ gesungen.

Alle Auftritte und Einspieler hat sich Familie Lange natürlich gesichert. Beim MAZ-Besuch schaut sich Nils gerade die Entscheidung vom Sonntag noch einmal an. Sie liegt ja nun schon Monate zurück.

Nichts im Vorfeld verraten

Er und seine Familie haben trotzdem dicht gehalten. Sie durften ja die ganze Zeit nicht erzählen, wie es für Nils bei der Casting-Show ausgegangen war. Auch die MAZ erfuhr im Vorfeld nichts, obwohl beim Besuch Mitte Februar bei Nils Zuhause schon feststand, dass er nicht weitergekommen war.

Von Sandra Bels