Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Stephanus-Stiftung in Heilbrunn öffnet die Tore
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Stephanus-Stiftung in Heilbrunn öffnet die Tore
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 19.06.2019
Stolz präsentieren Beschäftigte der Stephanus-Betriebsstätte in Heilbrunn ihre selbst gemachten Taschen aus Lkw-Planen. Quelle: Julia Redepenning
Heilbrunn

Brandenburg entdecken, erleben und genießen – so lautet das Motto der 25. Brandenburger Landpartie. Die landesweite Eröffnungsveranstaltung bietet Interessierten einen Blick hinter die Kulissen von Ställen, Hofläden und regionalen Betrieben. Auch die Stephanus-Stiftung Heilbrunn bei Wusterhausen öffnete zu diesem Anlass am Samstag und Sonntag ihre Tore und zeigte stolz, was dort alles geschaffen wird.

Schon zum sechsten Mal dabei

Schon zum sechsten Mal waren sie mit von der Partie. Die Bewohner präsentierten zusammen mit ihren Betreuern die Werkstätten und ihre Waren, die hier noch eigenhändig geschaffen werden. „Wir nutzen diesen Tag immer als einen Tag der offenen Tür“, erklärte Betriebsstättenleiter Burkhard Brandt.

Ein kleiner Bauernmarkt und Flohmarkt wartete auf alle Besucher. Quelle: Julia Redepenning

Aber nicht nur einen Blick in die Räume erwartete die Besucher während der zwei Veranstaltungstage. Ebenfalls gab es einen kleinen Flohmarkt, Kremser- und Traktorfahrten, Köstlichkeiten aus eigener Produktion und aus der Region und viele andere Aktivitäten.

Ein Tag für Eltern und Verwandte

„Dieser Tag ist vor allem für Eltern und Verwandte der Bewohner gedacht“, sagte Burkhard Brandt. Die Arbeiten der in der Stiftung lebenden Männer und Frauen mit Handicap stehen dabei im Vordergrund. Stolz erklärten sie, was sie alles in Handarbeit herstellen.

So konnte auch die sogenannte „Ruppi-Bag“ an einem der Stände erworben werden. Hierbei handelt es sich um individuelle Taschen und Rucksäcke, die von den Mitarbeitern aus Lkw- Planen hergestellt werden.

Köstlichkeiten aus eigener Produktion

Für den großen und kleinen Hunger gab es eine reichliche Auswahl. Natürlich stammten auch diese Angebote aus der Eigenproduktion oder aus der Region. Ob selbst gebackener Kuchen, Säfte aus Kyritz oder Fleischwaren aus dem eigenen Betrieb – es wurde jeder fündig.

Auch selbst gemachte Kuchen und Torten wurden den Gästen in Heilbrunn angeboten. Quelle: Julia Redepenning

„Wir haben immer einen kleinen Bauernmarkt mit regionalen Produkten vorbereitet“, sagte der Betriebsstättenleiter. Wer Lust hatte, konnte sich vom Chef persönlich über das Gelände führen lassen. „Jede Stunde haben wir eine Führung im Angebot“, erklärte Burkhard Brandt.

Trotz der heißen Temperaturen und des eher schwülen Wetters kamen viele Interessenten und Familienmitglieder zum Tag der offenen Tür. „Wir haben wirklich gestaunt, wie viele gekommen sind“, sagte Brandt stolz. Die Kita „Regenbogen“ aus Wusterhausen kam für diesen Tag nach Heilbrunn und eröffnete die Veranstaltung mit einem fröhlichen Programm.

Jahrestag Ende August geplant

Nach diesen zwei Tagen wird es schon im August wieder die Möglichkeit geben, die Stephanus-Stiftung Heilbrunn näher kennenzulernen. Am 25. August steht der Jahrestag der Wohnstätten auf dem Plan. „Diesen Termin haben wir jedes Jahr“, erklärte der Leiter.

Trotz der heißen Temperaturen kamen viele Gäste zur Stephanus-Betriebsstätte nach Heilbrunn. Quelle: Julia Redepenning

Auch dann wartet ein buntes und spannendes Programm auf alle Gäste. Weiterhin sind jeden Donnerstag und jeden Freitag der Hofladen und die Fleischerei geöffnet. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr werden dann selbst hergestellte Wurst- und Fleischwaren angeboten.

Von Julia Redepenning

Wusterhausen Wandern nach Fontanes Notizen (Teil 3) - Die fehlende Stufe von Brunn

Brunn hat ein Monument zu bieten, das im Ruppiner Land seinesgleichen sucht. Fontane hat es in seinem Notizbuch gezeichnet. In den gedruckten „Wanderungen“ bekam der Ort aber kein eigenes Kapitel.

15.06.2019

Mit der Konfirmation nahmen seit Anfang Juni wieder viele Kirchengemeinden in und um Kyritz junge Menschen als Gemeindeglieder auf. Dem war ein zum Teil mehrjähriger Konfirmandenunterricht vorausgegangen.

14.06.2019

Die Tramnitzer Wolfgang und Monika Tolksdorf beteiligen sich am Sonntag zum sechsten mal am Tag des offenen Gartens und zeigen ihr 2000 Quadratmeter großes Grundstück auf dem sie natürlich und ohne Chemie wirtschaften.

13.06.2019