Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Suche nach vermisstem Eisbader ohne Erfolg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Suche nach vermisstem Eisbader ohne Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 08.01.2020
Beamte der Wasserschutzpolizei aus Oranienburg suchten zwischen Wusterhausen und Stolpe die Seenkette ab. Quelle: Wolfgang Hörmann
Wusterhausen

Weiterhin ist unklar, wo sich der seit Sonntag vermisste Ralf A. aus Wusterhausen aufhält beziehungsweise was mit ihm passiert ist. Beamte der Wasserschutzpolizei suchten am Dienstag den See zwischen Wusterhausen und Stolpe ab.

„Die Suche blieb ohne Erfolg“, sagte am Mittwoch Polizeisprecher Stefan Rannefeld. Es gibt keine neuen Anhaltspunkte, wo der Vermisste sich aufhalten könnte. „Wir sind allen Hinweisen nachgegangen“, sagte Rannefeld. Die Suche auf dem See sei am Dienstag mit Einbruch der Dunkelheit beendet worden und werde am Mittwoch nicht fortgesetzt. „Wir haben unsere Maßnahmen ausgeschöpft“, so Rannefeld.

Mitglied der Winterbadergruppe „Klempowrobben“

Der 58-jährige Wusterhausener, der auch Mitglied der Winterbadergruppe „Klempowrobben“ ist, war zuletzt in der Rudolf-Breitscheid-Straße am Sportplatz gesehen worden. Die Beamte suchten den See ab, nachdem dort eine im Wasser treibende Wollmütze aufgefallen war.

Die Polizei bittet weiter um Hinweise unter der Telefonnummer 03391/35 40.

Lesen Sie auch

Von Axel Knopf

Herber Schlag für die Fahrgastschifffahrt Wusterhausen im Landkreis Ostprignitz-Ruppin: Dem Betreiber wurde der Unterstand für die betagte und mit viel Holz versehene „Neptun“ gekündigt. Das Schiff hat im Freien kaum Überlebenschancen. Ist es für die Firma das Ende?

07.01.2020

Ralf A. aus Wusterhausen ist seit Sonntag verschwunden. Hubschrauber und Wasserschutzpolizei sind im Einsatz, um den bekannten Eisbader zu finden.

07.01.2020
Kyritz Kyritz, Neustadt, Wusterhausen Weihnachtsschmuck wird zum Holzwerkstoff

Die AWU beginnt in der nächsten Woche rund um Kyritz, Neustadt und Wusterhausen mit dem Einsammeln der Weihnachtsbäume. Sie werden in Heiligengrabe zu Holzwerkstoffen verarbeitet. Im vergangenen Jahr kamen rund 30 Tonnen zusammen.

06.01.2020