Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Ländlicher Raum geht mit neuen Gesichtern an den Start
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Ländlicher Raum geht mit neuen Gesichtern an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.05.2019
Die Wählergemeinschaft Ländlicher Raum aus der Gemeinde Wusterhausen geht mit neuen und jungen Kandidaten bei der Kommunalwahl an den Start. Quelle: privat
Wusterhausen

Sie ist seit Jahren in den Dörfern der Gemeinde Wusterhausen zu Hause: die Wählergemeinschaft Ländlicher Raum (LäR). „Und wir wollen auch weiterhin in der Kommunalpolitik mitmischen“, sagt Gemeindevertreter Oliver Grube, ein Mitglied der Wählergemeinschaft, mit Hinblick auf die anstehende Kommunalwahl am 26. Mai.

Seit mehr als 20 Jahren in der Kommunalpolitik

„Unser Zusammenschluss gestaltet seit mehr als 20 Jahren die Wusterhausener Kommunalpolitik mit“, so Grube. Entstanden war er damals aus dem Zusammenschluss mehrerer Ortsvorsteher während der Gemeindegebietsreform und der damit verbundenen Eingliederung aller Ortsteile in die Großgemeinde Wusterhausen, fügt er an.

20 Mitglieder gehören zum aktiven Kern der Wählergemeinschaft. Ein Beitritt wie bei einer Partei ist nicht notwendig. Interessenten erklären nur ihre Bereitschaft zur Mitarbeit.

Ziel war und sei es auch künftig, die Interessen aller Ortsteile der Gemeinde zu berücksichtigen und ihren Einwohnern eine Stimme zu verleihen.

Regelmäßige Treffen vor der Gemeinderatssitzung

Die Mitglieder der Wählergemeinschaft treffen sich immer am Donnerstag vor der jeweiligen Gemeindevertretersitzung. Sie diskutieren dann die anstehenden Themen, bringen ihre Ideen dazu ein. „Wir wollen die Kommunalpolitik erfolgreich gestalten“, sagt Grube. In der Vergangenheit sei das jedoch nicht immer so einfach gewesen, weil bei den kontroversen Diskussionen das Ergebnis in weite Ferne gerückt und vieles zerredet worden sei.

Die Sitzungen des Ländlichen Raumes waren in der Vergangenheit stets öffentlich und sollen es auch künftig sein. Einwohner sind dabei immer gern gesehene Gäste. Sie können ihre Anregungen mit einbringen. Daran wollen die neuen Kandidaten des Ländlichen Raumes festhalten.

Kleine Gruppe stellt sich zur Wahl

Aus der Mitte der Wählergemeinschaft hat sich eine kleine Gruppe zur Wahl für die Gemeindevertretung gestellt. Von den bisher vier Fraktionsmitgliedern treten zwei nicht mehr zur Wahl an. Dazu gehört die derzeitige Vorsitzende der Gemeindevertretung Astrid Hohmann.

Deshalb freuen sich die Mitglieder des Ländlichen Raumes, dass sich neue und teilweise junge Mitstreiter für die Gemeinderatswahl gefunden haben. Es sind Franka Goldau (Kantow), Dirk Blume (Bantikow), Doreen Grube (Ganzer), Margret Peters (Dessow), Thomas Gülde (Nackel), Manuela Wlodarski (Schönberg) und Jörg Mertens (Trieplatz). Sie werden von Oliver Grube (Dessow) und Burkhard Brandt (Läsikow) unterstützt, die schon länger in der Kommunalpolitik mitmischen.

Interessenten aus allen Bereichen

Oliver Grube freut sich, darüber, dass es gelungen ist, Interessenten aus allen Bereichen des Gemeindegebietes zu gewinnen. „Wir wollen zusammen mit dem neuen Bürgermeister die Zukunft der Großgemeinde erfolgreich gestalten“, so Grube. Dass die Anhänger des Ländlichen Raumes in den Ortsteilen der Gemeinde zuhause sind, bedeute aber nicht, sich ihr Handeln ausschließlich auf die Dörfer bezieht.

Besonders mit der Erarbeitung eines neuen Entwicklungskonzeptes für die Gemeinde will die Wählergemeinschaft die Wirtschaft, Kultur, Infrastruktur und die Schule sowie die Kindereinrichtungen verknüpfen. „Nur so kann das Leben in der Gemeinde Wusterhausen attraktiver für seine Bewohner werden“, so Oliver Grube.

Informationen über Handzettel

Die Kandidaten der Wählergemeinschaft Ländlicher Raum stehen in den kommenden Wochen gern als Ansprechpartner zur Verfügung, wenn es um Pläne und weitere Informationen oder gar eine Mitarbeit im Zusammenschluss geht. Sie wollen aber auch jeden einzelnen Haushalt per Handzettel über ihre Vorhaben informieren.

Von Sandra Bels

Wer wissen will, wie es hinter dem verhüllten Wusterhausener Rathaus und unter dem Pflaster von Pritzwalk aussieht, sollte sich den 11. Mai merken. Am Tag der Städtebauförderung wird die Baustelle zur Schaustelle.

29.04.2019

Pläne für ein Ferienhaus-Projekt werden am 30. April auf Gut Tornow (Gemeinde Wusterhausen) vorgestellt. Auf dem ökologischen Ferienhof könnten 35 Kleinhäuser und vier größere Gebäude zum Urlaubmachen entstehen.

26.04.2019

Ein 52-jähriger Fahrer verlor in Wusterhausen die Kontrolle über seine Zugmaschine, nachdem sich ein Reifen von einer Felge gelöst hatte. Die Zugmaschine schob drei am Straßenrand stehende Autos ineinander.

25.04.2019