Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Wusterhausen: Vier Feuerwehreinsätze in zwei Tagen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Wusterhausen: Vier Feuerwehreinsätze in zwei Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 08.06.2019
Die Gefahr war schnell gebannt. Es hätte auch anders ausgehen können. Quelle: Wolfgang Hörmann
Wusterhausen

Punkt 17 Uhr heulte am Dienstagnachmittag in Wusterhausen die Sirene. Keine sieben Minuten später setzte sich die gesamte Feuerwehrtechnik der Dossestadt in Richtung Bantikow in Bewegung. Die Brandschützer waren zum Teil im Sprinttempo herangeeilt.

Der Mitarbeiter eines Hotels hatte an der Seeseite zwischen Wusterhausen und seinem nächsten Ortsteil einen Entstehungsbrand bemerkt und sofort Alarm ausgelöst. Dass sich der Einsatzort schließlich als relativ problemlos herausstellte und mit einem Wasserguss endgültig Normalität hergestellt werden konnte, erwies sich als Glücksfall.

Kurz nach 17 Uhr rückten die Löschfahrzeuge der Wusterhausener Wehr am Dienstag zur Brandbekämpfung aus. Quelle: Wolfgang Hörmann

Auf jeden Fall stand eine Diskussion über Aufwand und Nutzen bei Einsatzleiter Björn Haack zu keinem Zeitpunkt in Frage. „Besser so, als anders. Wir wollen schließlich keine Verhältnisse wie in Jüterbog“, so Haack gegenüber MAZ. Tagsüber hatten Nachrichten von einem Feuer auf mehreren hundert Hektar Waldboden unweit der Stadt im Fläming die Runde gemacht.

Ast lag auf der Straße zwischen Wusterhausen und Bantikow

Für die Wusterhausener Wehr war der Nachmittagseinsatz bereits der zweite am Dienstag. Gegen Mittag hatte ein herabgefallener starker Ast auf der Fahrbahn zwischen Wusterhausen und Bantikow beräumt werden müssen, vermutlich eine Folge von starken Böen am Montag.

Auch am Montag mussten die Wusterhausener zweimal ausrücken, beide Male wieder in Richtung Bantikow. Einmal störte ein Hindernis auf dem Weg am Seeufer, dann war es ein Baum, der kurz vor Stolpe Kraftfahrer zum Anhalten zwang.

Von Wolfgang Hörmann

Kyritz Hitzewelle im Kleeblatt - Entweder abkühlen oder aushalten

Es gibt diverse Wege, die Hitze zu überstehen: bei minus 18 Grad in einer Neustädter Supermarkt-Kühlzelle, mit Schülern und Lehrern im Strandbad Wusterhausen oder als Frühaufsteher beim Kyritzer Bauhof.

07.06.2019

Für die Kinder war der tierische Besucher eine nachträgliche Kindertagsüberraschung, für die Besucher aus der Milchviehanlage ein Beitrag zum „Tag der Milch“.

04.06.2019

Volker Neumann war ein Geschäftsführer der Bertelsmann-Buchverlage und Direktor der Frankfurter Buchmesse – jetzt ist er Ruheständler in Blankenberg. Der Mann der Bücher hatte, als er 2006 in Ruhestand ging, die ganze Welt gesehen, fast. Blankenberg kannte er noch nicht.

06.06.2019