Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Zwei neue Mitarbeiter für die Jugend
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Zwei neue Mitarbeiter für die Jugend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 04.09.2019
Anna Behrend und Marcel Schulze (r.) sind künftig für den Nachwuchs im Einsatz. Bürgermeister Philipp Schulz stellte sie vor. Quelle: Sandra Bels
Wusterhausen

Die Stelle war fast zwei Jahre unbesetzt. Nun hat die Gemeinde Wusterhausen wieder einen mobilen Kinder- und Jugendarbeiter. Es ist Marcel Schulze. Er kümmerte sich zuvor ehrenamtlich für die Berlin-Brandenburgische Landjugend (BBL) um Jugendliche in der Gemeinde. „Seine Einstellung bei der BBL wurde durch eine Kofinanzierung über den Jugendförderplan des Landkreises möglich“, so der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Gottschalk.

Clubarbeit in Dessow ist gut angelaufen

Schulze berichtet, dass die Arbeit in Dessow bereits sehr gut angelaufen sei. Im Club hinter der Feuerwehr gebe es regelmäßige Treffen dienstags und donnerstags ab 15 Uhr. Der mobile Jugendbetreuer wirbt jetzt unter anderem mit Flyern zum Beispiel an den Schulen der Region, auch an den weiterführenden, für sein Angebot.

Das beschränkt sich nicht nur auf die Clubs wie in Dessow und Wusterhausen. Schulze sucht auch die von ihm so genannten Hotspots der Jugendlichen auf. Das sind Plätze, an denen sie sich gern aufhalten. In Wusterhausen zählen der Platz an der Dossehalle, der Bolzplatz, der Horstberg und die Rudolf-Breitscheid-Straße dazu.

Schulze kommt dort mit den Jugendlichen ins Gespräch, erfährt etwas über ihre Sorgen und Probleme und bietet Hilfe an. „Bisher bin ich größtenteils eher aufsuchend tätig“, sagt er. An den Treffpunkten spricht er natürlich auch Einladungen für die Jugendclubs aus. Er kann aber niemanden zwingen, dorthin zu kommen.

Aushang im Club von Nackel

Für den Jugendclub in Nackel stellt er sich vor, mit den Jugendlichen und Kindern dort ins Gespräch zu kommen. Der Club ist hinter der Kita. Dort hat der Betreuer jetzt einen Aushang gemacht und Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Nach einem guten Jahr ohne Kinder- und Jugendkoordinatorin – Christine Sokolleks Probezeit wurde im Oktober 2018 nicht verlängert, ist diese Stelle bei der Gemeindeverwaltung Wusterhausen nun auch wieder besetzt. Neue Koordinatorin ist Anna Behrend. Bei den Kindern und Jugendlichen ist sie keine Unbekannte. Sie begleitet seit Anfang des Jahres das Projekt „Raumpioniere“ in Wusterhausen, bei dem es um die Verschönerung des Jugendclubs geht. Ihre Stelle bei der Gemeinde wird ebenfalls vom Landkreis gefördert.

Anna Behrend will vernetzen

Zu Anna Behrends Aufgaben gehört es, Einrichtungen für Jugendliche und außerschulische Akteure zu vernetzen. Sie will schauen, wie die Angebote aufeinander abgestimmt sind, auch im Hinblick auf sozial benachteiligte junge Leute. „Die Raumpioniere passen gut zu meiner Arbeit“, sagt sie. Sie will die Teilnehmer nach dem Projektende weiter mitnehmen. Wer Ideen und Anregungen für Anna Behrend hat, kann sich bei ihr melden.

Zwei Fachkräfte an der Seite

„Mit den beiden haben wir zwei ausgesprochen gute Fachkräfte für die Kinder- und Jugendarbeit an unserer Seite“, sagt Wusterhausens Bürgermeister Philipp Schulz. Anna Behrend kenne sich mit Kinder- und Jugendarbeit durch ihre Tätigkeit bei der Landesvereinigung für kulturelle Kinder- und Jugendbildung gut aus und ist bei den Jugendlichen durch das andere Projekt bekannt. Marcel Schulze ist Erzieher, selbst Vater, Rettungsschwimmer und Schwimmmeister und hat bereits junge Leute im Ferienlager betreut.

Anna Behrend ist per E-Mail zu erreichen unter behrend@wusterhausen.de.

Von Sandra Bels

Der fahrerlose Bus in Wusterhausen fährt ab Mitte des Monats auch durch die Berliner Straße und bis zum dortigen Einkaufsmarkt. Die erste Prüffahrt findet am Donnerstag statt.

04.09.2019

Als Tourismusverantwortliche der Gemeinde Wusterhausen verfolgt Katharina Zimmermann derzeit zahlreiche Vorhaben gleichzeitig. Vor allem gehe es darum, Besuchern auch abseits der Seeufer mehr Erlebniswert zu bieten.

04.09.2019

Das Kunstprojekt „Ein Herz für Fontane“ der Kinder- und Jugendkunstakademie Gutshof Ganzer verbindet Humanismus und Demokratie. Bei Workshops in der Kunstakademie entstanden mehr als 100 Herzen aus Beton.

03.09.2019