Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Wellasbest in den Wald geworfen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Wellasbest in den Wald geworfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 29.05.2018
Etliche Platten Wellasbest wurden im Wald des Naturschutzgebietes Bärenbusch abgelegt. Quelle: privat
Anzeige
Wusterhausen

Ein besonderer Umweltfrevel trat jetzt im Wald zwischen Wusterhausen und Plänitz zutage. Dort wurden im ersten Waldweg hinter dem Ortsausgangsschild Wusterhausen nach Plänitz etliche Platten Wellasbest abgelegt. Dabei handelt es sich nicht nur schlicht um einen Wald, sondern zugleich auch um das Naturschutzgebiet „Bärenbusch“.

Betreuer des Naturschutzgebietes bittet Bevölkerung um Hilfe

„Wir rufen die Anwohner auf, Hinweise zu geben, wo kürzlich Wellasbest von einem Dach entnommen wurde, beziehungsweise ob jemand ein Fahrzeug in dieses Waldstück hat fahren sehen“, sagt Lothar Schnick, der Schutzgebietsbetreuer. „Dieser Fall von illegaler Wellasbestentsorgung kann höchstens drei, vier Tage alt sein, weil dort zuvor Waldarbeiten erfolgten“, sagte Schnick am Montag.

Anzeige

Kühlschränke, Fernseher und nun Wellasbest

Es ist nicht der erste Fall dieser Art für Schnick. Immer wieder werde an verschiedenen Stellen des Schutzgebietes Müll gefunden. Alljährlich gibt es deshalb große Aufräumaktionen. „Da war schon so einiges dabei, Fernseher, auch Kühlschränke“, so Schnick.

Das Umweltamt in Neuruppin sowie der Naturschutzbund Deutschland, dem im „Bärenbusch“ Flächen gehören, seinen über den neuerlichen Vorfall bereits informiert.

Eine Entsorgung von Wellasbest ist mit erheblichen Kosten verbunden. Wer Hinweise zu den Verursachern geben kann, soll sich bei der Polizei oder direkt bei Lothar Schnick unter 0170/77 49 145 melden.

Von Matthias Anke