Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei 1500 Euro für Nackt-Video verlangt
Lokales Polizei 1500 Euro für Nackt-Video verlangt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 28.06.2018
Ein Mann aus Oberhavel hat nach einer Kontaktaufnahme über das Internet intime Filmaufnahmen von sich verschickt. Nun wird er erpresst. Quelle: Symbolbild/dpa
Anzeige
Oberhavel

Die Polizei warnt bei jeder Gelegenheit davor – trotzdem fallen immer wieder Leute darauf herein: Ein Mann aus dem Kreis Oberhavel hat über eine Dating-Plattform im Internet mit einer Frau Nachrichten ausgetauscht. Später wechselten beide zu Skype und kommunizierten dort weiter.

Eines Tages bekam der Mann ein Video zugesandt, auf dem zu sehen war, wie sich die Frau selbst befriedigt. Sie forderte den Mann auf, sich ebenfalls vor der Kamera zu befriedigen und ihr das Video zu schicken. Dies, so die Polizei, habe der Mann auch getan.

Anzeige

Es folgte eine Nachricht an den Mann, in der er aufgefordert wurde, 1500 Euro zu überweisen. Andernfalls werde sein Video im Internet veröffentlicht. Daraufhin wandte sich der Mann an die Polizei.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang noch einmal ausdrücklich davor, intime Videos zu machen beziehungsweise die Zustimmung zu intimen Aufzeichnungen über Skyp zu geben. Wenn es, wie in dem vorliegenden Fall, bereits dazu gekommen ist, sollte auf keinen Fall auf irgendwelche finanziellen Forderungen eingegangen werden.

Weitere Polizeimeldungen >>>

Von MAZonline