Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Teenager gestehen 17 Brandstiftungen
Lokales Polizei Teenager gestehen 17 Brandstiftungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 11.02.2018
Die Feuerwehr musste in der Vergangenheit immer wieder wegen Bränden in Oranienburg ausrücken – die Brandserie scheint nun aufgeklärt. Quelle: Julian Stähle
Oranienburg

Zwei Jungen sollen hinter einer Brandserie in Oranienburg stecken. Die 13- und 16-Jährigen gaben in Vernehmungen 17 Brandstiftungen zu, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Das jüngste Feuer ereignete sich am Freitag in einem leerstehenden Gebäude auf dem Gelände eines ehemaligen Flugplatzes.

Zu einem Großeinsatz rückten mehrere Feuerwehren aus Oranienburg am Freitagabend aus, nachdem ein Lkw-Fahrer die Kameraden über eine brennende Lagerhalle in der der Flugpionierstraße in Oranienburg-Süd informiert hatte. Vor Ort entdeckten die Kameraden der Feuerwehr schließlich in der Nähe der lichterloh brennenden Halle einen weiteren Brandherd an einer Baracke. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck zur Brandursache.

Mithilfe von Zeugenaussagen konnten die beiden Verdächtigen namentlich bekannt gemacht werden, wie es weiter hieß. In ihren Anhörungen gaben sie demnach zu, seit Anfang November 2017 Brände im Bereich einer Schleuse und auf dem Ex-Flugplatzgelände gelegt zu haben. Bereits im Dezember waren die beiden der Polizei aufgefallen, als Beamte sie bei einem Brand auf dem Gelände dort in einem Versteck entdeckt hatten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Hintergrund Brandserie im Dezember 2017

8. Dezember 2017: Brandserie in Oranienburg: Polizei schnappt Jugendliche

7. Dezember 2017: Hubschrauber entdeckt Verdächtige bei Brandstelle

5. Dezember 2017: Brenzlige Situation zehrt an den Nerven

4. Dezember 2017: Erneuter Brand in der Flugpionierstraße

2. Dezember 2017: 300 Meter Entfernung – Doppelbrand in Oranienburg

Von MAZonline

Tödlicher Unfall in Berlin – ein Fußgänger ist am Samstagabend in Neukölln von einem Auto erfasst und so schwer verletzt worden, dass er später in einem Krankenhaus gestorben ist. Die genauen Hintergründe des Unfalls sind noch unklar.

11.02.2018

Gewaltverbrechen im Landkreis Havelland: Dort ist in der Nacht zum Sonntag eine Frau tot in ihrem Auto aufgefunden worden. Nun hat die Polizei bestätigt, dass die Frau erschossen worden ist. Es wurde eine zwölfköpfige Ermittlergruppe gebildet, um den Fall aufzuklären.

11.02.2018

Er hat sich mehr als 20 Tarnnamen zugelegt und konnte nun doch von der Polizei festgenommen. Am Sonnabend hat die Berliner Polizei die Festnahme eines Mannes vermeldet, der in einigen Akten als islamistischer Gefährder geführt wird. Wenige Tage vor seiner Festnahme war der Mann noch freigelassen worden.

10.02.2018