Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Feuerwehr-Einsatz: Bus auf der Autobahn ausgebrannt
Lokales Polizei Feuerwehr-Einsatz: Bus auf der Autobahn ausgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 29.07.2018
Der Bus am Freitagvormittag. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Kremmen

Auf der A 24 ist in der Nacht zu Freitag in der Gemarkung Staffelde, zwischen der Anschlussstelle Kremmen und dem Dreieck Havelland, ein Bus in Brand geraten. Das Heck hatte Feuer gefangen, erklärte Polizeisprecherin Dörte Röhrs am Freitag. Der Bus war allerdings – bis auf den Fahrer – unbesetzt. Der Mann konnte das Fahrzeug auf dem Standstreifen der Autobahn abstellen und sich retten.

Bei dem ausgebrannten Fahrzeug handelt sich um einen Linienbus aus Niedersachsen, berichtete Kremmens Stadtbrandmeister Gerd Lerche in der Nacht gegenüber der MAZ. Gegen 0.50 Uhr sind die Feuerwehren alarmiert worden. Anwohner hatten kurz zuvor vier sehr laute Knallgeräusche gehört – sie waren bis nach Flatow zu vernehmen. Kurz darauf heulten die Sirenen. Wie die Feuerwehr Staffelde auf Facebook berichtet, war bereits bei der Ausfahrt vom Gerätehaus im Ort eine dunkle Rauchsäule zu erkennen.

Anzeige
Bus brennt auf der A24 zwischen Kremmen und Dreieck Havelland. Quelle: Feuerwehr Staffelde

Vor Ort waren die Feuerwehren aus Staffelde, Kremmen und Oberkrämer worden. Erst nach 3 Uhr war der Einsatz an der Unfallstelle beendet. Die A 24 war aus Richtung Norden kommend in Richtung Kreuz Oranienburg gesperrt. Im Laufe des Freitags sollte der Bus, der völlig ausbrannte, abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt rund 40 000 Euro.

In ersten Meldungen war der Brand auf der A10 bei Oberkrämer verortet worden. Dies wurde später von der Feuerwehr korrigiert.

Von Robert Tiesler