Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Lagerhalle der Agro-Glien GmbH brennt nieder
Lokales Polizei Lagerhalle der Agro-Glien GmbH brennt nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 14.01.2020
Die Lagerhalle in Schönwalde-Glien brannte bei dem Feuer komplett aus. Quelle: Julian Stähle
Paaren im Glien

Ein Feuer hat eine Lagerhalle der Agro-Glien GmbH in Paaren im Glien komplett zerstört. Das Dach des Gebäudes des landwirtschaftlichen Betriebes war Montag gegen 16.25 Uhr in Flammen aufgegangen. Die Halle brannte trotz des sofortigen Einsatzes der Feuerwehrleute aus Paaren im Glien, Perwenitz, Grünefeld und Schönewalde-Glien bis auf die Außenmauern nieder.

Radlader völlig ausgebrannt

In der etwa acht mal 20 Meter großen Halle waren Tierfutter und Mineralien gelagert. Außerdem stand dort ein Radlader, der völlig zerstört wurde. Menschen oder Tiere auf dem Hof mit Rinderhaltung sind nicht zu Schaden gekommen.

Um 16.30 Uhr stand die Lagerhalle in Flammen. Quelle: Julian Stähle

Anwohnerin alarmierte die Feuerwehr

Warum das Feuer im Dachstuhl des Gebäudes ausgebrochen ist, wird derzeit ermittelt. „Wir hatten Glück im Unglück, dass die Flammen nicht auf die in unmittelbarer Nähe stehenden Ställe übergesprungen sind. Die Feuerwehr war sehr schnell vor Ort und hat so noch größere Schäden verhindert“, sagte der Betriebsleiter der Agro-Glien GmbH Stephan Otten gegenüber der MAZ. Etwa 600 Rinder sind in den Stallanlagen untergebracht. Zum Zeitpunkt des Feuerausbruches seien keine Mitarbeiter des landwirtschaftlichen Betriebes mehr auf dem Areal gewesen, so Otten.

Eine Lagerhalle mit Tierfutter wurde komplett zerstört

Entdeckt und gemeldet wurde der Brand von einer Nachbarin und deren Tochter, die einige Meter entfernt von der Agrar-Betrieb in der Kienberger Straße wohnen.

Feuerwehr mit 52 Kräften vor Ort

„Insgesamt 52 Feuerwehrleute bekämpften das Feuer. Gegen 20 Uhr war alles gelöscht“, sagt Schönwaldes Gemeindebrandmeister Norbert Krumm. Zu den ersten am Einsatzort gehörte der Paarener Kamerad Christopher Baat. Ihm war es gelungen, ein kleines Kälbchen, das sich in einer abgetrennten Box hinter der Lagerhalle befand, zu retten.

Der Verlust des Tierfutters und der Mineralien habe aber für die Versorgung der Rinder aber keine negativen Auswirkungen, so Stephan Otten. „Das können recht schnell nachkaufen.“

Zur Schadenshöhe machte die Polizei bisher keine Angaben.

Wie hoch der entstandene Schaden ist, wollte die Polizei noch nicht beziffern. Quelle: Julian Stähle

>>>Lesen Sie auch:

Havelland: Die Ketziner Feuerwehr hatte 2019 weniger zu tun

Hausbewohnerin stirbt bei Brand in Falkensee

„Man ruft uns wegen Nasenbluten“: Jede vierte Rettung ist ein Fehlalarm

Von Jens Wegener