Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Identität der toten Frau geklärt
Lokales Polizei Identität der toten Frau geklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 29.08.2018
Bei Buchow-Karptzow wurde eine Leiche gefunden: Die Polizei ermittelte. Quelle: Julian Stähle
Wustermark

 Die Identität der leblosen Frau, die im Havelkanal bei Wustermark gefundenen wurde, ist geklärt. Es handele sich um die vermisste 29-jährige Frau aus Linstow (Landkreis Rostock), sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock, Harald Nowack, am Mittwoch. Angehörige aus ihrem Heimatland Polen hätten sie identifiziert. Der Fall beschäftigt derzeit die Polizei in Polen, Deutschland und den Niederlanden.

Todesursache noch nicht klar

Unterdessen sei die Todesursache der am Montag bekleidet gefundenen Frau noch nicht endgültig geklärt, die Obduktion der Toten sei noch nicht abgeschlossen. Hinweise auf ein Fremdverschulden wie Verletzungen gebe es bislang nicht. Ergebnisse werden den Angaben zufolge frühestens Donnerstag erwartet.

Mann in den Niederlanden inhaftiert

Die Rostocker Staatsanwaltschaft leite das Verfahren, weil die 29-Jährige am 25. August aus Linstow verschwand, wo sie arbeitete. Vermutlich ihre Eltern in Polen hätten sie in Polen als vermisst gemeldet. Ihr letzter Begleiter – ein 27 Jahre alter Mann aus Polen – sei inzwischen in den Niederlanden in U-Haft genommen worden. Als Grund hätten die polnischen Behörden angegeben, dass bei dem Mann das Auto der 29-Jährgen gefunden worden sei.

Ein Bootsführer hatte die Tote in dem zu Wustermark gehörenden Ortsteil Buchow-Karpzow entdeckt. Da sie mehrere Tage im Wasser gelegen hatte, war eine schnelle Identifizierung nicht möglich. Die Polizei hatte deshalb am Dienstag mehrere Orte und Immobilien in Mecklenburg-Vorpommern untersucht.

Von MAZonline

Ein Tieflader ist am Mittwoch auf der A10 zwischen Rangsdorf und dem Schönefelder Kreuz umgekippt. Auf der Ladefläche befanden sich vier Militärfahrzeuge, von denen drei im Straßengraben landeten. Zwei Fahrspuren waren gesperrt.

29.08.2018

Schon wieder sind gefährliche Gegenstände in Berlin gefunden worden, wo Kinder sich aufhalten. 100 Reißzwecken entdeckte ein Hausmeister vor einer Kita. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

29.08.2018

Die Zahl der Unfälle, an denen Fahrradfahrer beteiligt waren, ist im Vergleich zu 2017 angestiegen. Die Polizei führt dies unter anderem auf das gute Wetter zurück und kündigte Maßnahmen an.

30.08.2018