Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Im brennenden Auto gefangen
Lokales Polizei Im brennenden Auto gefangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 24.07.2016
Feuerwehren aus Wittstock, Sewekow und Berlinchen löschten den Mercedes. Quelle: Feuerwehr
Sewekow

Freitagabend gegen 23 Uhr war der Mercedes-Fahrer auf der Kreisstraße 6823 von Sewekow in Richtung Berlinchen im Waldgebiet aus unbekannter Ursache nach links abgekommen und mit dem Auto gegen einen Baum geprallt. Der Wagen kippte um und ging sofort in Flammen auf. Der schwer verletzte Fahrer war gefangen.

Beherzter Ersthelfer und Sanitäter kamen zufällig vorbei

Zum Glück kam ein beherzter Ersthelfer mit seinem Auto an der Unglücksstelle vorbei, hielt sofort an und konnte gerade noch rechtzeitig den verunglückten Fahrer aus dem brennenden ziehen. Kurz danach trafen wieder zufällig zwei Rettungssanitäter ein, die privat unterwegs waren. Sie kümmerten sich sofort um die Versorgung des Schwerverletzten und stabilisierten ihn bis zum Eintreffen des alarmierten Notfall-Rettungsteams aus Wittstock. Es konnte den Verunglückten sofort mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus bringen. Die drei freiwilligen Helfer, die zuerst am Unfallort waren, stammen alle aus der Region Wittstock.

Die Feuerwehr musste schnell sein, um einen Großbrand im Kiefernbestand zu verhindern. Quelle: Feuerwehr

Feuerwehr konnte Waldbrand gerade noch verhindern

Wittstocks freiwillige Feuerwehr und ihre Einheiten in den Ortsteilen Berlinchen und Sewekow waren um 23.12 Uhr für technische Hilfeleistungen und dringende Brandbekämpfung alarmiert worden. 24 Feuerwehrleute löschten beim Eintreffen am Unglücksort den bereits rasend schnell abgebrannten Unfall-Pkw und den schon brennenden Waldrand an der Unfallstelle auf einer Fläche von zehn Mal 15 Meter Fläche. Bei großer Trockenheit im Kiefernbestand mussten die Brandbekämpfer schnell sein.

Mitglieder der Feuerwehr leuchteten außerdem für die Arbeit der Rettungssanitäter und der Polizei die Unfallstelle aus und sicherten die Einsatzstelle während der Brandbekämpfung. Erst Samstag um 1.45 Uhr war ihr Einsatz beendet.

Von Gerd-Peter Diederich

Ein Technik- und Strohlager der Milchviehanlage in Werbig (Potsdam-Mittelmark) ist am Wochenende ein Raub der Flammen geworden. Mensch und Tier blieben unversehrt, aber der Sachschaden ist enorm. Über die Ursache wird spekuliert. Denn der Agrarbetrieb stand bereits im Februar nach einem Drogenfund im Fokus.

12.04.2018
Polizei Lehrerin schlägt Alarm in Potsdam - Bewaffneter Junge (14) versetzt Schule in Angst

Es war ein Schreckmoment, den kein Schüler und Lehrer erleben möchte: Ein Jugendlicher ist am Donnerstagmittag vermummt und mit einem langen Messer bewaffnet auf das Gelände einer Potsdamer Grundschule vorgedrungen. Eine Lehrerin schlug Alarm. Zu einem Amoklauf kam es zum Glück nicht.

21.04.2018
Brandenburg Explosion zerstört Eingangstafel - Erneut Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Explosion am helllichten Tag: Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist auf den Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers Jamlitz-Lieberose (Dahme-Spreewald) ein Anschlag verübt worden. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung völlig zerstört. Die Evangelische Kirche, Trägerin der Gedenkstätte, ist entsetzt.

19.02.2018