Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Knapp 7 Jahre Haft für KaDeWe-Räuber
Lokales Polizei Knapp 7 Jahre Haft für KaDeWe-Räuber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 25.05.2016
Der angeklagte KaDeWe-Räuber an einem Prozesstag im November 2015. Quelle: dpa
Berlin

Nach dem Überfall auf das Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe am 20. Dezember 2014 hat das Landgericht einen 30-Jährigen zu sechs Jahren und acht Monaten Haft wegen besonders schweren Raubes verurteilt. Der 30-Jährige war mit vier Komplizen in das Kaufhaus gestürmt und hatte Vitrinen zerschlagen.

Ein Angeklagter, der das Fluchtauto bereit gestellt hatte, bekam am Mittwoch eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Bei dem Überfall mitten im vorweihnachtlichen Geschäftstrubel waren laut Ermittlungen Uhren und Schmuck im Wert von rund 817 000 Euro erbeutet worden. Bis heute ist unklar, wo die Beute geblieben ist.

Es war ein filmreifer Coup: Fünf Vermummte stürmten am Vormittag des 20. Dezember in das Kaufhaus in der Nähe des Kurfürstendamms. Auf Überwachungskameras ist zu sehen, dass sie über einen Seiteneingang in Deutschlands wohl berühmtestes Kaufhaus gelangten. Die Räuber sprühten mit Reizgas. Mehrere Menschen wurden verletzt. Mit Hämmern, Macheten und Äxten hätten die Gangster dann Vitrinen zertrümmert, so Ermittler. Nach 79 Sekunden seien sie mit der Beute davongefahren.

Die erste Festnahme gab es im März. Über das Fluchtfahrzeug seien die Fahnder auf die Spur des 27-Jährigen gekommen, hieß es damals. Der Mann habe „umfangreiche Aussagen gemacht“, sagte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft.

Knapp zwei Wochen später wurde dann der 26-Jährige verhaftet. Der 28-Jährige wurde im April in Griechenland gefasst. Er soll versucht haben, sich mit falschen Papieren abzusetzen. Alle drei Angeklagten sind laut Gericht mehrfach vorbestraft.

Von dpa

Brandenburg Explosion zerstört Eingangstafel - Erneut Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Explosion am helllichten Tag: Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist auf den Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers Jamlitz-Lieberose (Dahme-Spreewald) ein Anschlag verübt worden. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung völlig zerstört. Die Evangelische Kirche, Trägerin der Gedenkstätte, ist entsetzt.

19.02.2018
Polizei Tritte gegen Polizei in Werder - Mann (18) flippt auf Baumblütenfest aus

“Feuch-fröhlich“ läuft das Baumblütenfest laut Aussagen der Polizei. Die Zwischenfälle halten sich bisher in Grenzen. Doch am späten Abend des Herrentags schlugen einige doch etwas über die Stränge. Ein 18-Jähriger rastete gar richtig aus, als er mitbekam, dass ein Besucher verhaftet werden sollte.

26.04.2018

Ein schwerer Unfall liegt wie ein Schatten auf dem feucht-fröhlichen Baumblütenfest: Fünf Personen sind am Freitagabend verletzt worden, als ein Feuerwehrwagen auf dem Festgelände in einen Bierstand krachte. Wie es dazu kommen konnte, war zunächst noch unklar. Zeugen äußerten gegenüber der MAZ, Alkohol sei im Spiel gewesen.

26.04.2018