Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Polizeiüberblick: Ford-Fahrerin nimmt Vorfahrt und verletzt sich schwer
Lokales Polizei Polizeiüberblick: Ford-Fahrerin nimmt Vorfahrt und verletzt sich schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 14.07.2019
Die Frau musste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Quelle: picture alliance / dpa
Hohen Neuendorf

Am Freitagvormittag missachtete gegen 11 Uhr an der Kreuzung der Summter Straße zur Birkenwerder Straße in Hohen Neuendorf eine 37-jährige Ford-Fahrerin die Vorfahrt einer von rechts kommenden 68-jährigen Kia-Fahrerin. In Folge der Kollision verletzte sich die Unfallverursacherin schwer und musste in einem Berliner Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die Unfallgeschädigte verletzte sich leicht und konnte nach ambulanter Behandlung im Oberhavelklinikum Oranienburg wieder entlassen werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 12 000 Euro. Gegen die Unfallverursacherin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Oranienburg: Wahlplakate beschädigt

Am Sonntagmorgen beschmierten gegen 0.40 Uhr drei Minderjährige im Alter von 12 und 15 Jahren in der Straße der Einheit in Oranienburg angebrachte Wahlplakate mit einem Stift und rissen diese herunter. Im Rahmen der Übergabe an die Eltern wurde bekannt, dass sich die Mädchen unerlaubt aus der Wohnung entfernt hatten. Die Wahlplakate wurden sichergestellt und eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gefertigt.

Hohen Neuendorf: Versuchter Fahrzeugdiebstahl

In der Zeit von Donnerstag, 15 Uhr, bis Freitag, 10.20 Uhr, manipulierten bisher unbekannte Täter in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Hohen Neuendorf an dem Schloss der Fahrertür eines abgestellten VW T5. Die Täter gelangten jedoch nicht ins Fahrzeug. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

Hennigsdorf: Sexuelle Belästigung

Im Rahmen des Hennigsdorfer Hafenfestes näherte sich am Samstagabend gegen 21.30 Uhr ein 31-jähriger libyscher Asylsuchender zwei 14- und 15-jährigen Mädchen, belästigte diese durch unsittliches Anfassen und versuchte diese zu Küssen. In der Folge konnten sich die Geschädigten losreißen und sich an Mitarbeiter des Ordnungsamtes wenden, sodass der Beschuldigte stark alkoholisiert am Tatort angetroffen werden konnte.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab 1,76 Promille. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens musste dieser in Gewahrsam genommen werden, wobei er sich fortlaufend den polizeilichen Maßnahmen widersetzte. Ein hinzugezogener Notarzt verfügte schließlich die vorläufige Zwangseinweisung des Beschuldigten in ein Krankenhaus. Ebenso wurden Strafanzeigen wegen sexueller Belästigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt.

Liebenwalde: Trunkenheit im Straßenverkehr

Polizeibeamte der Polizeiinspektion Oberhavel führten am Wochenende in der Zeit von Freitag, 18 Uhr, bis Sonntag, 12 Uhr, Verkehrskontrollen zur Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit von Fahrzeugführern durch. So kontrollierten Polizeibeamte am Sonntagmorgen um 2.40 Uhr in der in der Zehdenicker Straße in Liebenwalde einen 36-jährigen Fahrradfahrer. Ein Atemalkoholtest ergab 2,45 Promille. Zur Beweissicherung wurde in der Polizeiinspektion Oberhavel eine Blutentnahme durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. Zudem musste der Beschuldigte aufgrund seiner starken Alkoholisierung in Gewahrsam genommen werden.

Hohen Neuendorf: Kennzeichenmissbrauch

Die am Heckfahrradträger eines 37-Jährigen Renault-Fahrers bei Hohen Neuendorf angebrachte Wiederholungskennzeichentafel wies am Sonnabend ein anderes amtliches Kennzeichen aus, als dem Auto zugewiesen wurde. Die am Heck des Fahrzeugs angebrachte Kennzeichentafel wurde zum Zeitpunkt der Fahrzeugbenutzung vom Träger nebst den darauf befindlichen Fahrrädern verdeckt. Die Weiterfahrt wurde untersagt. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Kennzeichenmissbrauchs eingeleitet.

Oberhavel: Mann fährt Schlangenlinien auf der Autobahn – Drogentest positiv

Ein 57-jähriger VW-Fahrer wurde am Sonnabend auf der A 10 zwischen dem Kreuz Oranienburg und dem Dreieck Havelland positiv auf Amphetamine getestet. Weil der die Polizei informierende Zeuge wahrgenommen hatte, dass der Vorgenannte in Schlangenlinien fuhr, hierbei stark ruckartig lenkte und hierdurch dessen Fahrzeug fast mit anderen Fahrzeugen und der Mittelschutzplanke kollidierte, wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Im Rahmen dessen wurde die Entnahme einer Blutprobe organisiert und von einem Arzt in einem Krankenhaus durchgeführt. Der polnische Führerschein des Delinquenten - die deutsche Fahrerlaubnis war bereits 2015 behördlich entzogen worden - wurde beschlagnahmt. Die Weiterfahrt wurde untersagt.

 

Von MAZonline

Während die Besitzer eines BMW im Tropical Islands waren, haben Unbekannte am Samstag ihr Auto aufgebrochen. Sie stahlen drei Reisetaschen.

14.07.2019

In Luckenwalde ist am Samstagabend die Seitenscheibe eines geparkten VW Golf eingeschlagen worden. Der Schaden beträgt etwa 200 Euro.

14.07.2019

In Calau ist ein 66 Jahre alter Mann bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Er war zuvor auf seinem Traktor ohnmächtig geworden.

14.07.2019