Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Rechte Parolen und Prügelei in Jüterbog
Lokales Polizei Rechte Parolen und Prügelei in Jüterbog
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 08.02.2017
Quelle: dpa
Jüterbog

Zu einem großen Polizeieinsatz ist es am Dienstagabend am Jüterboger Jugendclub in der Bergstraße gekommen. Insgesamt 20 Einsatzwagen mit Beamten der Polizei, der Bundespolizei und der Kriminalpolizei wurden im Zuge einer Auseinandersetzung zwischen Deutschen und Asylbewerbern um 18.53 Uhr dorthin gerufen, wie die Polizei mitteilt. Zwei junge Deutsche befinden sich derzeit wegen gefährlicher Körperverletzung in Haft. Der Staatsschutz hatte ursprünglich auch wegen Landfriedensbruchs ermittelt, dieser Tatvorwurf wurde aber mittlerweile wieder fallen gelassen. Insgesamt vier Personen waren leicht verletzt und mussten vor Ort behandelt werden.

Deutsche Dartspieler bleidigen ausländische Billardspieler

An diesem Abend wurde zu „Musik im Club“ und dem regelmäßigen Kochclub in die Einrichtung eingeladen. Zu den Gästen gehörte laut Polizei eine Gruppe Einheimischer, die Dart spielte. Aus dieser Gruppe heraus wurden laut Polizei mehrere Gäste des Jugendclubs angepöbelt. Vor allem zwei 25 und 28 Jahre alte Jüterboger traten aggressiv auf und beleidigten unter anderem eine Gruppe junger Asylbewerber, die Billard spielte. Die Männer waren stark alkoholisiert und riefen fremdenfeindliche Parolen, so die Polizei.

Aggressive Männer wurden rausgeworfen

Zu diesem Zeitpunkt forderten Mitarbeiter der städtischen Einrichtung die aggressiven Besucher zum Gehen auf. Die Gruppe ließ sich darauf ein und verließ den Jugendclub. Einer der Mitarbeiter verschloss hinter ihnen die Tür und alarmierte die Polizei.

Schlägerei auf offener Straße

Die gerade ausgeschlossenen Männer änderten anscheinend ihre Meinung und versuchten zurück in den Jugendclub zu kommen und warfen sich gegen die Tür. In diesem Moment kamen von außen drei Asylbewerber hinzu und es kam zu einer Schlägerei auf der Straße zwischen mindestens fünf Personen. Schnell gingen auf beiden Seiten Leute dazwischen, sagt die Polizei. Die Deutschen verschwanden, konnten aber von Beamten an verschiedenen Orten gegen 21 Uhr im Stadtgebiet festgenommen werden. Von den zunächst drei Tatverdächtigen wurde einer im Laufe der Nacht wieder freigelassen.

Ein Mädchen brach zusammen

Die zwei festgenommenen Jüterboger lehnten eine ärztliche Behandlung vor Ort ab. Ein 18-jähriger Iraner und ein 23-jähriger Afghane wurden ambulant behandelt. Ein unbeteiligtes, junges Mädchen erlitt laut Polizei einen Kreislaufkollaps.

Von Peter Degener

Eine Frau ist am Donnerstag in Frankfurt (Oder) an ihrem Wagen von einem Autodieb überfallen und gewürgt worden. Sie war gerade dabei, Eis von den Scheiben zu kratzen. Der Angreifer schaffte es bis auf den Fahrersitz, doch die Frau ließ nicht locker.

02.02.2017
Polizei Versuchter Mord in Berlin - Unbekannte zünden Obdachlosen an

Menschenverachtung statt Nächstenliebe: Auf einem U-Bahnhof in Berlin haben Unbekannte in der Weihnachtsnacht versucht, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Dank Videoüberwachung auf dem Bahnhof hofft die Polizei, die Täter schnell zu finden.

03.03.2018
Polizei Interview mit Medienwissenschaftler - U-Bahnhof-Attacke: Warum das Video so verstört

Inzwischen scheint klar, wer für den brutalen Angriff auf eine Frau in einer Berliner U-Bahn-Station verantwortlich ist. Gefunden wurde er nicht zuletzt wegen eines veröffentlichten Videos. Dieses ist binnen weniger Tage tausendfach geklickt worden. Ein Medienwissenschaftler erklärt, warum das Video so eine Wirkung erzielt hat.

15.12.2016