Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Sandstürme auf der Autobahn
Lokales Polizei Sandstürme auf der Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 16.03.2014
Der Sandsturm führt auf der Autobahn zu eingeschränkter Sicht – auch für Feuerwehrautos. Quelle: dpa-Archivbild
Herzsprung

Der heftige Sturm über Brandenburg am Samstag und Sonntag hat nach Einschätzung der Polizei keine größeren Schäden verursacht. "Wir hatten heute weniger damit zu tun als am Samstag", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Potsdam am Sonntag. Am Vortag hatten Sandstürme auf der Autobahn A 24 Autofahrern die Sicht genommen. Betroffen war ein Abschnitt zwischen Herzsprung (Ostprignitz-Ruppin) und Neuruppin.

Durch den Wind der Stärke acht bis neun kippten am Samstag landesweit Bäume und Schilder um, verschoben sich Baugerüste. Auch Absperrungen von Baustellen wirbelte der Wind durcheinander. Es wurde niemand verletzt. In Potsdam fuhr eine Fähre über die Havel bei Hermannswerder am Sonntag aus Sicherheitsgründen nicht.

Laut Deutschem Wetterdienst in Potsdam wird am Montag noch Windstärke acht erreicht. "Der Wind bleibt böig, flacht aber ein bisschen ab", sagte eine Meteorologin. Die Tiefstwerte nachts sinken im gesamten Land auf acht bis sechs Grad. Am Tag klettern die Temperaturen auf elf bis 14 Grad Celsius.

Trotz des Sturms setzte ein Weißstorch seinen Weg nach Brandenburg unbeirrt fort und erreichte am Samstag den Horst in Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz). Nach seinen Kenntnissen sei es in diesem Jahr der erste Storch, der im Oberspreewald eingetroffen sei, sagte Bernd Elsner, Geschäftsführer des Regionalverbandes Calau des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu).

In den Vorjahren seien die Vögel immer zwischen 6. März und 14. April eingetrudelt. "Damit liegt er in der normalen Zeit", betonte der Naturschützer. Landesweit sind vereinzelte Exemplare da. So baut schon seit etwa einem Monat Kurtchen Rotschnabel an seinem Nest am Rande des Oderbruchs.

dpa

Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 14. März - Vermisster hilflos im Wald gefunden

+++ Luckenwalde: Ein als vermisst gemeldeter 63-jähriger Mann ist am Donnerstag hilflos im Wald aufgefunden worden, er hat vermutlich einen schweren Schlaganfall erlitten +++ Großbeeren: Ein Radfahrer ist am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall in der Märkischen Allee verletzt worden, nachdem ein Auto ihn gestreift hat +++

15.03.2014
Polizei Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 14. März - 71-jährige Frau wird von Lkw erfasst

+++ Lübben: Eine Fahrradfahrerin wird am Donnerstag von einem Lkw erfasst, die 71-jährige Frau muss verletzt ins Krankenhaus +++ Wildau: Ein Rollerfahrer steht unter Drogeneinfluss +++ Wildau: Rund 50 Quadratmeter Ödland stehen in Flammen +++ Mittenwalde: Ein Zusammenstoß am Kreisverkehr verursacht 10.000 Euro Schaden +++

14.03.2014
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 14. März - Geparktes Auto macht sich selbstständig

+++ Drewitz: Weil die Handbremse nicht richtig angezogen wurde, setzte sich ein Pkw in Bewegung und verletzte gegen eine 77-jährige Frau +++ Babelsberg: Was für ein Schreck: Plötzlich stand eine Frau vor dem Wagen. Die 78-jährige, an Demenz erkrankte Dame wurde bereits vermisst und von der Polizei gesucht +++

14.03.2014