Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Schlägerei nach Auffahrunfall
Lokales Polizei Schlägerei nach Auffahrunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 13.02.2017
Schlägerei nach Auffahrunfall. Quelle: dpa
Wittstock

In einer Schlägerei endete der Auffahrunfall am Sonnabend um 19.50 Uhr auf der Landesstraße zwischen Papenbruch und Wittstock. Der 27-jährige Fahrer eines Volkswagens musste bremsen. Der 40-Jährige mit dem VW Caddy hielt offenbar den Sicherheitsabstand nicht ein und fuhr leicht auf. Schaden: 2000 Euro. Dann stiegen beide Fahrzeugführer aus und schlugen sich gegenseitig offenbar mit der rechten Faust ins Gesicht. Beide erlitten ein Hämatom unter dem linken Auge.

Anschließend verließ der Ältere mit dem VW Caddy den Unfallort, kam nach kurzer Zeit aber wieder zurück. Der 27-Jährige wurde ambulant im Rettungswagen behandelt, während der 40-Jährige eine Behandlung ablehnte. Bei ihm wurde Alkohol in der Atemluft festgestellt. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 0,60 Promille. Eine Blutprobenentnahme im Klinikum Wittstock folgte.

Von MAZonline

Eine Frau ist am Donnerstag in Frankfurt (Oder) an ihrem Wagen von einem Autodieb überfallen und gewürgt worden. Sie war gerade dabei, Eis von den Scheiben zu kratzen. Der Angreifer schaffte es bis auf den Fahrersitz, doch die Frau ließ nicht locker.

02.02.2017
Polizei Versuchter Mord in Berlin - Unbekannte zünden Obdachlosen an

Menschenverachtung statt Nächstenliebe: Auf einem U-Bahnhof in Berlin haben Unbekannte in der Weihnachtsnacht versucht, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Dank Videoüberwachung auf dem Bahnhof hofft die Polizei, die Täter schnell zu finden.

03.03.2018
Polizei Interview mit Medienwissenschaftler - U-Bahnhof-Attacke: Warum das Video so verstört

Inzwischen scheint klar, wer für den brutalen Angriff auf eine Frau in einer Berliner U-Bahn-Station verantwortlich ist. Gefunden wurde er nicht zuletzt wegen eines veröffentlichten Videos. Dieses ist binnen weniger Tage tausendfach geklickt worden. Ein Medienwissenschaftler erklärt, warum das Video so eine Wirkung erzielt hat.

15.12.2016