Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Kinder gestehen: „Wir sind schuld am ICE-Stopp“
Lokales Polizei Kinder gestehen: „Wir sind schuld am ICE-Stopp“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 09.04.2018
Am Bahnhof Neustadt (Dosse) mussten die Fahrgäste in zwei andere Züge umsteigen. Quelle: Renate Zunke
Neustadt

Zwei Jungen im Alter von zehn und elf Jahren haben am Donnerstagabend bei Neustadt (Dosse) einen ICE lahmgelegt. Der Elfjährige hat gegenüber seinem Vater gestanden, er und sein Freund seien Schuld am Zwangs-Stopp des ICE von Hamburg nach München; sie hätten Steine ins Gleisbett gelegt.

Der Zug mit 560 Fahrgästen war am Donnerstag gegen 18.25 Uhr etwa 800 Meter hinter dem Neustädter Bahnhof mit hoher Geschwindigkeit von 200 Stundenkilometern über die Steine gefahren und wurde dabei so stark beschädigt, dass er anhalten musste. Der Lokführer konnte den Zug noch bis zum Bahnhof Neustadt zurücksetzen. Dort mussten alle Passagiere aussteigen und auf Ersatzzüge warten.

Kinder legten Steine auf die Gleise und rannten weg

Die Polizei war deshalb am Donnerstag zu einem Großeinsatz ausgerückt. Mit Blaulicht-Wagen und sogar mit einem Polizeihubschrauber suchten die Beamten das Gelände ab, um Hinweise auf die Verursacher der Havarie zu finden. Sie fanden zumindest Zeugen, die erklärten, sie hätten unmittelbar vor dem Zugstopp zwei Kinder im Alter von 9 bis 11 Jahren an den Gleisen spielen sehen. Die Kinder hätten Steine zwischen den Gleisen abgelegt und seien dann davongerannt, als Streifenwagen mit Blaulicht vorüber fuhren. Am Abend verlief die Suche nach diesen beiden Kindern aber erfolglos.

Beide Jungen bereuen ihren Streich

Am Samstag meldete sich dann ein 47-jähriger Mann telefonisch im Kyritzer Polizeirevier und berichtete, sein Sohn habe gestanden, an der Zughavarie Schuld zu sein. Die Kripo verhörte daraufhin den 11-Jährigen im Beisein seines Vaters. Das Kind bestätigte, er und sein 10-jähriger Freund hätten Steine auf die Gleise geworfen.

Die beiden Kinder zeigten sich gegenüber der Polizei reumütig. Sie beteuerten mehrmals, sie hätten nicht gewollt, dass so etwas Schlimmes passiert. Der Schaden am ICE konnte am Donnerstag noch nicht beziffert werden. Die weiteren Ermittlungen hat nun die dafür zuständige Bundespolizei übernommen.

Von MAZ-online

Bei vier Hausdurchsuchungen in der rechten Szene in Berlin hat die Polizei unter anderem Laptops, Speicherkarten, Kameras und Handys beschlagnahmt. Grund dafür waren Brandanschläge in der Nacht zum vergangenen Donnerstag. auf die Autos eines Linken-Politikers und eines Buchhändlers.

04.02.2018

Weil er während seiner Fahrt auf dem nördlichen Berliner Ring einen schweren Niesanfall erlitt, verlor ein 65-jähriger Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug. Sein Auto landete in der Leitplanke, eine Weiterfahrt war nicht mehr möglich.

04.02.2018

Bei einer Karnevalsveranstaltung in Werder (Potsdam-Mittelmark) ist ein Streit zwischen zwei Gruppen vor einer Gaststätte eskaliert. Einem 33-Jährigen, der schlichten wollte, wurde mit einem Bierglas auf den Kopf geschlagen. Wenig später wurde eine 21-Jährige geschubst und stürzte, sie verletzte sich an der Hand.

04.02.2018