Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Nach Unfall mit drei Todesopfern auf B 96: Feuerwehrleute werden vom Einsatznachsorgeteam betreut
Lokales Polizei Nach Unfall mit drei Todesopfern auf B 96: Feuerwehrleute werden vom Einsatznachsorgeteam betreut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 30.07.2019
Noch während des Einsatzes wurden die Feuerwehrleute am Unglücksort seelsorgerisch betreut. Quelle: Blaulichtreport-Oberhavel
Nassenheide/Teschendorf

Ein Tag nach dem fürchterlichen Unfall auf der Bundesstraße 96 zwischen den Ortschaften Nassenheide und Teschendorf ist die Trauer und Bestürzung überall groß. Vor allem aber haben die Einsatzkräfte, die vor Ort waren, damit zu kämpfen, das Schreckensszenario zu verarbeiten. Am Montagnachmittag gegen 15.15 Uhr war ein Pkw ausgangs einer scharfen Linkskurve auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit einem entgegen kommenden Sattelauflieger zusammengestoßen.

>>> Lesen Sie hier:
B 96: Pkw kollidiert frontal mit einem Lkw – drei Personen getötet

Dabei fanden die drei Personen im Pkw, darunter ein zehnjähriges Mädchen, den Tod. Alle Fahrzeuginsassen waren bei dem Unfall in dem Dacia eingeklemmt worden. Es sei zwar gelungen, das Kind sehr schnell zu befreien, jedoch seien alle Wiederbelebungsversuche erfolglos geblieben. Die Familie, so hieß es, habe sich auf dem Weg in den Urlaub befunden.

Feuerwehrleute kämpfen seelisch mit den Ereignissen

„Unsere Feuerwehrleute sind noch dabei, über die Ereignisse hinwegzukommen“, sagte Zugführer Matthias Bonk am Dienstag. Der Kamerad von der Freiwilligen Feuerwehr Löwenberg, der Einsatzleiter Robin Peronne von der Feuerwehr aus Nassenheide bei der Führung des Einsatzes zur Seite stand, warb um Verständnis: „Wir können und wollen zunächst nicht in der Öffentlichkeit über unsere Gemütslage sprechen“, sagte er. Fakt sei, dass die Kameraden bereits während des Einsatzes seelsorgerisch betreut wurden. Derzeit würden sich Mitstreiter des Einsatznachsorgeteams des Landes Brandenburg (ENT) um die Kameraden kümmern.

Am Unglücksort im Einsatz waren seitens der Feuerwehr 28 Kameradinnen und Kameraden – zehn aus Löwenberg, sieben aus Nassenheide, fünf aus Teschendorf und sechs vom Löschzug I aus Oranienburg. Darüber hinaus war der stellvertretende Kreisbrandmeister vor Ort.

Pkw kam aus Badem-Württemberg

Wie es am Dienstag seitens der Polizei hieß, stammt der Unfall-Pkw aus dem Landkreis Böblingen in Badem-Württemberg. Bei den Opfern handele es sich um eine Familie. Die männliche Person am Steuer sei 37 Jahre alt gewesen, die Frau auf dem Beifahrersitz 43 Jahre. Der 37-jährige Fahrer des entgegen kommenden Lkw aus dem Oberhavel hatte offensichtlich keinerlei Chance, dem Pkw noch ausweichen. Der Mann erlitt einen Schock.

Die Bundestraße 96 war infolge des schweren Unfalls für die Dauer von insgesamt neun Stunden für den Verkehr komplett gesperrt. Erst nach Mitternacht konnte die Unfallstelle wieder passiert werden.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern weiter an. Bislang gibt es keinerlei Informationen, durch welche Umstände der Pkw in den Gegenverkehr geraten konnte. Für den entsprechenden Kurvenbereich auf der B 96 gilt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.

Von Bert Wittke

Drei Personen, darunter ein Kind, sind am Montagnachmittag gegen 15.15 Uhr bei einem schweren Unfall auf der B 96 zwischen Nassenheide und Teschendorf (Oberhavel) getötet worden. Ein Pkw war dort ausgangs einer Linkskurve in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einem Lkw kollidiert.

30.07.2019

Kurz nach acht Uhr am Montag wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Friedersdorf und Königs Wusterhausen auf die A 10 alarmiert. Zwischen dem Dreieck Spreeau und der Anschlussstelle Niederlehme waren insgesamt drei Fahrzeuge kollidiert.

29.07.2019

Ein Wachmann beobachtet in Wittstock einen Jugendlichen offenbar beim Beschädigen von Schildern zur Landesgartenschau – und spricht ihn an. Der geht sofort mit Fäusten auf den Wachmann los.

29.07.2019