Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Vier Verletzte bei Unfall auf der A 10
Lokales Polizei Vier Verletzte bei Unfall auf der A 10
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 18.02.2019
Die an dem Unfall beteiligten Autos wurden zum Teil stark beschädigt. Quelle: Aireye
Rangsdorf

Am Montagmorgen gegen 9 Uhr gab es auf der A 10 zwischen dem Schönefelder Kreuz und Rangsdorf einen schweren Unfall, an dem ein Lkw, ein Kleintransporter und zwei Pkw beteiligt waren. Vier Menschen wurden verletzt. Infolge des Unfalls musste die Autobahn in Fahrtrichtung Dreieck Nuthetal zeitweise voll gesperrt werden. Der Rückstau baute sich schnell auf und reichte zeitweise bis weit über das Schönefelder Kreuz hinaus.

Feuerwehrleute beseitigten ausgelaufene Betriebsstoffe. Quelle: Aireye

Weiterer Unfall im Rückstau nahe Königs Wusterhausen

Die Autobahnpolizei bemühte sich um eine schnelle Abwicklung der Unfallaufnahme, so dass die Autobahn schnell geräumt werden konnte. Nach knapp einer Stunde konnten zwei der drei Fahrspuren wieder freigegeben werden. Zur Unfallursache gibt es noch keine Angaben, die Polizei ermittelt dazu.

Im Rückstau kam es nur kurze Zeit später zu einem weiteren Unfall. Auf Höhe der Anschlussstelle Königs Wusterhausen kollidierten zwei Lkw miteinander, wahrscheinlich hatte der Unfallverursacher den noch bestehenden Rückstau übersehen. Trotz erheblicher Schäden waren weder Feuerwehr noch Rettungsdienst im Einsatz. Die Polizei sperrte den rechten Fahrstreifen in Richtung Schönefelder Kreuz. Aufgrund dieser Behinderung kam es erneut zu einer Passierdauer von mehr als 40 Minuten. Laut Polizeibericht beläuft sich der Schaden auf 20.000 Euro.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Julia Marchand

Unfall an der Anschlussstelle Oberkrämer: Am Sonntagabend stieß eine 20-Jährige mit ihrem Auto seitlich gegen einen Sattelzug, der auf der A10 unterwegs war.

18.02.2019

Den flüchtigen Fahrer eines Kleintransporters schnappte die Polizei in der Nacht zu Sonnabend nach einem Unfall auf einer Kuhweide, etwa zwei Kilometer vom Unfallort entfernt.

18.02.2019

In der Nacht verfolgte die Polizei einen Familienvan aus Sachsen-Anhalt. Bei Lehnin konnten sie ihn schließlich stellen. Doch zuvor rammte das Fluchtauto den Streifenwagen. Der Mann setzte seine Flucht zu Fuß fort.

18.02.2019