Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Zu hoher Schadstoffgehalt in Kita „Käferland“ bestätigt
Lokales Polizei Zu hoher Schadstoffgehalt in Kita „Käferland“ bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 12.06.2019
Bleibt noch mindestens ein Jahr geschlossen und muss saniert werden: die Kita „Käferland“ in Teltow. Quelle: foto: Konstanze Kobel-Höller
Teltow

Das Vorkommen von Naphthalin und Naphthalin ähnlichen Substanzen oberhalb des zulässigen Richtwertes hat sich in der Kita „Käferland“ bestätigt. In der Kita „Schatzkiste“ und in den Räumen des Anne-Frank-Hortes sind dagegen weder Naphthalin noch ähnliche Substanzen oder andere Schadstoffe gefunden worden. Das ist das Ergebnis der zweiten Untersuchungsetappe in den beiden Teltower Kitas sowie im „Legohaus“ des Anne-Frank-Hortes.

„Schatzkiste“ und Hort sind benutzbar

Es wurde kürzlich durch den von der Stadt beauftragten Professor Rainer Macholz vorgelegt. In „Schatzkiste“ und Hort ist laut Macholz die Nutzung „uneingeschränkt möglich“. Die Eltern der betroffenen Kinder und die Mitarbeiter der Einrichtungen sind am Dienstag durch die Werkleiterin des Kita-Eigenbetriebs „MenschensKinder Teltow“, Solveig Haller, über die Ergebnisse informiert worden. „Die Messungen waren sehr umfangreich und aufwendig, weshalb das gesamte Prozedere sehr lange dauerte“, so Solveig Haller.

Zum Hintergrund: In der zweiten Untersuchungsetappe der drei Einrichtungen wurden 26 Räume untersucht und dabei 44 Analysen mit zum Teil unabhängig voneinander laufenden Analyseverfahren und der Erfassung von 208 Parametern sowie Gruppen von Chemikalien und Einzelchemikalien (Schadstoffe) durchgeführt.

Anlass der Untersuchungen waren auffällige Gerüche, die im Februar 2019 in der Kita „Käferland“ festgestellt wurden. Eine erste Analyse des Stahnsdorfer Toxikologen und Lebensmittelchemikers Professor Rainer Macholz der Kita „Käferland“ hatt ergeben, dass dort in einem Raum der Grenzwert von Naphthalin (30 Mikrogramm pro Kubikmeter Raumluft) überschritten war und bei rund 50 bis 60 Mikrogramm lag. Weil eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Kita am 4. April 2019 komplett geschlossen. Die 65 Kinder werden seitdem im „Legohaus“ des Anne-Frank-Hortes betreut. Der Hort wiederum kam in der Schule selbst unter.

Sanierung dauert ein Jahr

Die Stadt Teltow hatte sich dann dazu entschlossen, die Kita „Käferland“ und zwei weitere Einrichtungen, die ebenfalls in den 1960er Jahren gebaut wurden, umfangreich auf Schadstoffe prüfen zu lassen. Im Ergebnis haben sich die ersten Vermutungen für die Kita „Käferland“ bestätigt. Naphthalin wurde nachgewiesen, aber keine weiteren Schadstoffe. „Die kurzfristige Räumung der Kita Käferland war damit eine sachgerechte Entscheidung“, urteilt Rainer Macholz.

Wie geht es nun weiter? In der Kita „Käferland“ gibt es derzeit weitere Bauwerksuntersuchungen geben, um die Schadstoffquellen endgültig zu finden. Die Ergebnisse werden in das Gesamtkonzept zur Sanierung und Renovierung des Kita-Gebäudes einfließen. Ein Teil der notwendigen Arbeiten ist bereits aufgenommen worden, ein Konzept liegt bereits vor.

Die Sanierung dürfte laut Stadtsprecher Jürgen Stich ein Jahr in Anspruch nehmen. In dieser Zeit verbleiben die Kinder der Kita „Käferland“ im „Legohaus“.

Von MAZonline

Eine versuchte Brandstiftung in einer Asylunterkunft in Fürstenberg, ein misslungener Telefonbetrugsversuch in Hennigsdorf und ein Kupferdiebstahl in Oranienburg – dies gibt es im Polizeiüberblick aus Oberhavel vom 12. Juni 2019.

12.06.2019

Noch unbekannte Täter brachen in der Nacht zu Mittwoch auf dem Gelände einer Ziegelei bei Gransee ein und ließen nicht nur Werkzeuge und Maschinen, sondern auch eine Menge Buntmetall mitgehen.

12.06.2019

Die Ursache ist noch unklar. In der Berliner Straße gab es einen Unfall mit einem Verletzten, und die Straßenbahn fiel zwei Stunden aus.

12.06.2019