Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Bauarbeiten auf A 2 nehmen kein Ende - Einschränkungen auch 2019
Lokales Potsdam-Mittelmark Bauarbeiten auf A 2 nehmen kein Ende - Einschränkungen auch 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 06.10.2018
Noch Jahre sollen die Arbeiten wie hier bei Brandenburg auf der Autobahn 2 andauern.
Noch Jahre sollen die Arbeiten wie hier bei Brandenburg auf der Autobahn 2 andauern. Quelle: Landesbetrieb Straßenwesen
Anzeige
Mittelmark

Auf der Autobahn 2 zwischen dem Dreieck Werder und der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt verbaut der Landesbetrieb für Straßenwesen Brandenburg in diesem Jahr 18 Millionen Euro. So viel kosten nach Angaben von Catrin Lange, Sachgebietsleiterin für Bauüberwachung beim Landesbetrieb für Straßenwesen, die drei derzeitigen Baustellen. Landesweit fließen in die Sanierung seit Jahresbeginn 50 Millionen Euro in die Fahrbahnerneuerungen der Autobahnen in Brandenburg. Das teilt Steffen Streu, Sprecher des Infrastrukturministeriums, mit.

Immer wieder tauchen auf dem hiesigen Abschnitt der Autobahn 2 neue Tempobegrenzungen auf, die teils nur wenige hundert Meter gelten. Betroffen davon ist kurz hinter der Abfahrt Lehnin bei Kilometer fünf in Richtung Magdeburg auch eine „auch für Verkehrsteilnehmer deutlich zu spürende Fahrbahnabsenkung“. Dabei handelt es sich um ein zehn Meter langes Teilstück eines 2017 sanierten Autobahnabschnitts. Ohne Tempolimit dort „wäre die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer nicht mehr gewährleistet“.

Flüssigbeton sichert den Untergrund

Die Gründe für die Absenkung werden laut Catrin Lange derzeit untersucht. „Wir vermuten, dass dort ein alter Graben lang führt. Die Absenkung hat nichts mit den Bauarbeiten dort zu tun. Sie ist leider vorher nicht aufgefallen.“ Wenn die Ursache feststehe, müsse dieser Abschnitt erneut und dauerhaft saniert werden, so Catrin Lange. „Die Absenkung wurde bisher stabilisiert.“ Dafür wurde unter die Fahrbahn Flüssigbeton gepumpt, um Hohlräume abzudichten. Die Sanierungskosten schätzt der Landesbetrieb auf eine sechsstellige Summe.

Bis Ende Oktober sind die Arbeiten am Mittelstreifen zwischen den Abfahrten Wollin und Brandenburg in Richtung Berlin abgeschlossen. Dort läuft der Verkehr derzeit in Richtung Magdeburg auf zwei Spuren, in der Gegenrichtung sind wieder drei Fahrbahnen befahrbar.

Bis November dauern die baustellenbedingten Verkehrseinschränkungen an der Autobahnabfahrt Brandenburg in Richtung Magdeburg. Dort sind in beiden Richtungen nur zwei Fahrspuren frei.

Bauarbeiten bei Wollin bis Jahresende

Zwischen den Anschlussstellen Wollin und Ziesar lässt der Landesbetrieb noch bis Dezember die Fahrbahn sanieren. Dort sind die Arbeiter ebenfalls mit dem Mittelstreifen beschäftigt. Ab dem 15. Dezember wird der Verkehr komplett auf die Magdeburger Richtungsfahrbahn gelegt. Für jede Richtung stehen dann zwei Fahrspuren bereit.

Auch im kommenden Jahr gehen die Bauarbeiten weiter, sie rücken jeweils nur einige Kilometer weiter. Zunächst werden Tiefbaufirmen neue Schutzplanken auf einer sieben Kilometer langen Strecke bei Wollin setzen. Zwar ist dort die Fahrbahn bereits von Betonkrebs befreit, doch 2017 und 2018 war laut Catrin Lange keine Zeit für diese Arbeiten.

2020 muss bei Netzen wieder gebaut werden

2020 erhält ein weiterer 3,5 Kilometer langer Abschnitt in Richtung Berlin eine neue Betonfahrbahn. Es geht um die Fahrbahn zwischen Netzen und Lehnin. Schon jetzt gilt dort ein Tempolimit. 2020 werden die Schäden durch den Betonkrebs dort so massiv sein, dass gehandelt werden müsse, so die Sachgebietsleiterin für Bauüberwachung.

Seit 2005 wird der Beton auf vielen ostdeutschen Autobahnen erneuert. Grund dafür ist der sogenannte Betonkrebs. Durch eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion entsteht eine gel-artige Substanz, die den Beton aufquellen lässt. Dieser bricht dann von innen auf, die Fahrbahn zerbröselt. Die Autobahnen wurden erst in den 90er Jahren komplett erneuert. Deutschlandweit sind davon hunderte Kilometer Autobahn betroffen.

Von Marion von Imhoff