Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neuer Pächter möchte wieder Theater im Lehnschulzenhof
Lokales Potsdam-Mittelmark Neuer Pächter möchte wieder Theater im Lehnschulzenhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 14.08.2018
Gerda Räck aus Viesen bedauert das Aus des Theaterfestivals im vorigen Jahr. Quelle: Marion von Imhoff
Viesen

Vor gut einem Jahr, im Frühsommer 2017, ist der Lehnschulzenhof zum letzten Mal Schauplatz des Viesener Theaterfrühlings geworden. Das 9. Theaterfestival im Juni mit renommierten Eigenproduktionen und namhaften Schauspielern war zugleich das letzte. Über jeweils mehrere Wochenenden zeigten die Künstler Theaterstücke, brachten Lesungen auf die Bühne und Konzerte.

Nun kündigt der neue Hof-Pächter Sven Manthey an, dass er für 2019 wieder auf ein oder zwei Aufführungen auf dem Gehöft hofft. Dafür sucht er nun Kooperationspartner. Geplant ist kein mehrtägiges Theaterereignis, sondern ein bis zwei Aufführungen im Jahr.

Nach Mallorca ausgewandert

Rückblick: Bis voriges Jahre lebte die Theatermacherin Katja Lebelt mit ihren Angehörigen auf dem Lehnschulzenhof. Dann kündigte sie als Künstlerische Leiterin am Brandenburger Theater. Gemeinsam mit ihrer Familie wanderte sie nach Mallorca aus. Sie selbst ist noch in Theaterprojekten in Cottbus, Frankfurt (Oder) und Lüneburg tätig.

Katja Lebelt war Mitbegründerin des Viesener Theaterfrühlings. Mit ihrem Weggang kam das Projekt zum Erliegen. Zum großen Bedauern vieler Viesener: „Es ist sehr traurig, dass es das Theaterfestival nicht mehr gibt“, sagt Gerda Räck. „Es war ein schönes Kulturereignis all die Jahre und für Viesen eine große Bereicherung“, so die 79-Jährige. Sie wurde 1939 in Viesen geboren. Gerda Räck besuchte „etliche Male“ den Theaterfrühling. „Wir waren immer da.“

Viesener vermissen ihren Theaterfrühling

Eine 69-jährige Viesenerin hatte jedes Jahr an die Schauspieler Zimmer vermietet, wenn die Künstler für die Theaterproben anreisten. „Es ist schrecklich, dass es den Viesener Theaterfrühling nicht mehr gibt“, sagt sie.

Eveline Vogel, Fachdienstleiterin für Wirtschaftsförderung und ländliche Entwicklung in Potsdam-Mittelmark, bedauert das Aus des Theaterfestivals ebenfalls. Es hat über mehrere Wochenenden „viele Künstler und Besucher auch aus Berlin in die Region geführt und diese so auch für Touristen bekannter gemacht“.

Lehnschulzenhof als Anlaufpunkt für Pferdefreunde

Der Lehnschulzenhof selbst, erbaut um das Jahr 1730, ist nun vor allem ein Anlaufpunkt für Urlauber und Pferdefreunde. Es gibt für zwölf Personen Gästezimmer, Besucher können ihre eigenen Pferde mitbringen. Das Konzept bietet auch Urlaub auf dem Bauernhof. Sven Manthey, Landwirt und 58 Jahre alt, und seine Frau Christina Richter-Mendau, die in einem Autohaus arbeitet, investierten als neue Pächter in Ausstattung und Gartenanlage des Vierseithofes.

In der Pferdepension sind 17 Tiere untergebracht. Die frühere Scheunenbühne ist nun ein Lager vor ihrer Neubelebung für ein, zwei Tage im nächsten Jahr. Wieder anbieten möchten die neuen Pächter ein paar Mal im Jahr das Erinnerungscafé. Eingeladen sind ältere Viesener, die sich bei Kaffee und Kuchen austauschen können.

Von Marion von Imhoff

Die Waldolympiade ist beim Feuerwehrfest in Borkwalde stets ein kleines Highlight. Auch diesmal haben sich die Besucher in Disziplinen wie dem Paar-Skilauf probiert. Auf einen Programmpunkt musste verzichtet werden.

13.08.2018

Rund 500 Leute haben gewaltig Spaß bei den Beach Partys im Strandbad Templin, doch unter dem Musiklärm leidet die Umgebung. Der Veranstalter verteidigt das Konzept.

13.08.2018

Getreu dem Motto „Die Letzten werden die Ersten sein“ hat beim Lütter Nachtpokal eine Mannschaft aus Rieben gewonnen – die sich kurzfristig angemeldet hat. Die Lütter mussten in schwacher Besetzung starten.

12.08.2018