Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Wettbewerb um das Stromnetz wird gestartet
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Wettbewerb um das Stromnetz wird gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 26.10.2019
Thomas Lennecke Leiter Netzbetrieb im Edis Regionalzentrum Bad Belzig vor der neuen (und alten) Trafostation an der Hagelberger Straße. Quelle: René Gaffron
Bad Belzig

Die Stadt Bad Belzig kündigt den Konzessionsvertrags mit der Edis-Netz-GmbH. Dies wird sie in Kürze im Bundesanzeiger bekannt machen. Dann soll die Stromversorgung in einem Wettbewerb neu vergeben werden. Das haben die Stadtverordneten jetzt in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen, wie Bürgermeister Roland Leisegang (parteilos) auf MAZ-Anfrage bestätigt.

Er selbst und die Mitglieder des Aufsichtsrates der Stadtwerke-GmbH haben an der Debatte und Abstimmung allerdings aus Gründen einer möglichen Befangenheit nicht teilgenommen. „Die Juristen haben dazu geraten, um jeglichen Verfahrensfehlern vorzubeugen“, bestätigt Frank Friedrich. Er zeichnet nunmehr im Rathaus für das Prozedere verantwortlich. Es gilt als wahrscheinlich, dass sich das städtische Tochterunternehmen für die Stromversorgung in Bad Belzig und Umgebung interessieren und bewerben wird.

Normale Laufzeit: 20 Jahre

Im Konzessionsvertrag wird geregelt, dass der Versorger die öffentlichen Straßen, Wege und Plätze nutzen kann, um die Einwohner mit Strom zu beliefern. Für dieses Recht ist eine unabhängig vom Unternehmen gesetzlich festgelegte Abgabe zu zahlen –in dem Fall etwa 285.000 Euro pro Jahr. Für gewöhnlich gelten die Vereinbarungen 20 Jahre.

Beim Abschluss 2011 hatten sich die Stadtväter jedoch zwei Sonderbedingungen festlegen lassen –für den Fall, dass die Edis sich mit den Regionalzentrum aus der Kur- und Kreisstadt zurückzieht oder eben nach einer Laufzeit von zehn Jahren zum 30. Juni 2021. Von dieser Klausel macht Bad Belzig jetzt Gebrauch. Für das nächste Mal wird dann wohl wieder eine längerfristige Partnerschaft abgeschlossen. „Insofern ist die sonst 2030 fällige Entscheidung nur um zehn Jahre vorgezogen“, sagt Frank Friedrich.

Klimaschutz mit zu beachten

Also werden ab sofort alle für die Stromversorgung relevanten Zahlen, Daten und Fakten zusammengetragen. Dann können sie den Unternehmen, die ihr Interesse anmelden, zur Verfügung gestellt werden. Neben den Angaben zum Netzentgelt müssen die Bewerber nachweisen, dass sie Versorgungssicherheit langfristig gewähren und im Schadensfall kurzfristig die Lücken schließen können, dass sie technisch und kaufmännisch die Aufgabe bewältigen. Neu dürfte bei der Bewertung der Offerten sein, dass Klimaschutzbelange zu bewerten sind, heißt es aus dem Rathaus.

Zu erwarten ist, dass sich neben der Edis als bewährtem Regionalversorger die Stadtwerke Bad Belzig um die Konzession bemühen. „Wir werden das bei Vorliegen der Ausschreibung mit der nötigen Sorgfalt überprüfen“, hält sich Hüseyin Evelek. als Geschäftsführer noch bedeckt. Indes wird die Stromversorgung seit Gründung des Unternehmens 1990 stetig erwogen.

Bestrebungen seit 1990

Damals hatte Bad Belzig aber nicht auf Übernahme des Stromnetzes geklagt. Folglich die Tochtergesellschaft bis 1998 warten, dass ihr das Wirtschaftsministerium des Landes Brandenburg nach reichlich Prüfungen die Übernahme der Stromlieferung zugestand. Damals hatte gerade die Bundesregierung aber gerade erst die Trennung von Erzeugung, Netzbetrieb und Absatz beschlossen. Vor zehn Jahren hatte der damalige Chef Michael Behringer dann nur auf eine Offerte verzichtet, weil nicht absehbar war, wie lange ein Rechtsstreit um den Wert des zu übernehmenden Netzes dauern könnte. Nun werden die Überlegungen neu anzustellen sein.

17 Mitarbeiter im Regionalzentrum

17 Mitarbeiter hat das Edis-Regionalzentrum in Bad Belzig. Mit Partnerfirmen unterhält das Zentrum die Stromversorgung in Bad Belzig und Umgebung.

Insgesamt über 280 Kilometer Mittel-/Niederspannungskabel und -freileitungen gehören zur Infrastruktur.

Hinzu kommen außerdem über 90 Trafostationen und 3700 Hausanschlüsse.

Im Jahre 2003 ist das moderne Domizil an der Lübnitzer Straße bezogen worden.

Rund 1,5 Millionen Euro hat der Energieversorger für den Neubau investiert.

„Die Edis Netz GmbH ist mit ihren Vorgängerunternehmen bereits seit Jahrzehnten als zuverlässiger Stromnetzbetreiber mit einem eigenen Standort in Bad Belzig vertreten – und sieht dies zukünftig selbstverständlich ebenso vor“, bekräftigt Unternehmenssprecher Danilo Fox. „Aufgrund der jahrelangen Präsenz vor Ort verfügt Edis über eine umfassende und tiefgreifende Kenntnis der häufig sehr komplexen Netzinfrastruktur“, so der Regionalversorger.

„Die Stromversorgung wird also gesichert sein“, verspricht Roland Leisegang und betont die Normalität der Bestandsaufnahme. Selbst wenn sich niemand meldet, muss zu den bisherigen Konditionen weiter versorgt werden, bekräftigt Frank Friedrich..

Von René Gaffron

Polizisten haben erfolgreich nach einem Auto gefahndet, das von seinem Besitzer als gestohlen gemeldet worden war. Die Beamten gehen nun davon aus, dass es gar keinen Diebstahl gegeben hat.

25.10.2019

Einmal mit einer Gutenbergpresse drucken, eine These an die Tür schlagen und die Bibel kennen lernen. Das können Interessierte nächste Woche im Hohen Fläming. Dann macht das Reformationsmobil Station.

25.10.2019

Karl-Dietmar Plentz ist „Deutschlands Bäckermeister der Herzen“. Jetzt stellt er bei einer Lesung in Bad Belzig sein Buch „Der Brotmacher“ vor. Mit dabei auch Keimzeit-Musiker Hartmut Leisegang.

25.10.2019