Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Täter fliehen nach Hundebiss auf Burg Eisenhardt
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Täter fliehen nach Hundebiss auf Burg Eisenhardt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 16.07.2019
Im Torhaus der Burg Eisenhardt in Bad Belzig stellte sich ein Berliner Senior vor Regen unter, als er plötzlich von einem Hund angegriffen wird. Quelle: Jan Russezki
Anzeige
Bad Belzig

Der Schreck sitzt noch immer tief bei den beiden Senioren aus Berlin. Ihr Kurzurlaub in Bad Belzig brachte Klaus Neuhoff eine Behandlung im Krankenhaus und Schmerzen ein. Unvermittelt war der Tourist in Bad Belzig beim Besuch der Burg von einem Hund angefallen und durch einen Biss in den Arm verletzt worden.

Tochter startet Zeugenaufruf

Zur Aufklärung des ärgerlichen Vorfalls hat Jacqueline Neuhoff- Stumm, die Tochter der Berliner Senioren, jetzt einen Zeugenaufruf gestartet. Auch erstattete sie Anzeige bei der Polizei. Denn die Besitzer des Hundes hatten sich nach dem Angriff ihres Tieres auf den Berliner Touristen aus dem Staub gemacht, ohne sich um das Opfer zu kümmern.

Anzeige

Das taten dafür andere, unbeteiligte Personen. „Dank gilt einem Busfahrer, der an der Burg parkte und erste Hilfe leisten konnte mit einem Verband für die stark blutende Wunde meines Vaters am Arm“, erzählt Jacqueline Neuhoff-Stumm am Montag gegenüber der MAZ. Die Wunde ist sodann im Krankenhaus Bad Belzig ambulant behandelt worden. „Liebevoll umsorgt wurden meine Eltern nach dem Zwischenfall auch vom Personal des Hotels Springbachmühle, wo sie für einige Tage Quartier bezogen hatten“, sagt die Tochter des Berliner Paares.

Wer hat etwas gesehen?

Umso ärgerlicher findet sie es, dass die Besitzer des Hundes geflüchtet sind. In ihrem Aufruf mit bitte um Hilfe fragt sie nun: „Wer hat etwas gesehen?“

Klaus und Irmgard Neuhoff waren auf der Burg in Bad Belzig, als der Senior von einem Hund angegriffen wurde. Quelle: privat

Ihre Eltern besichtigten am 8. Juli gegen 15 Uhr die Burg Eisenhardt. Als es in Strömen zu regnen anfing, stellten sie sich im großen Torhaus der Festung unter. Mit ihnen viele weitere Menschen – unter anderem eine Schulklasse und auch ein junges Pärchen mit einem Mädchen im Alter von circa acht Jahre. Diese Familie hatte einen schwarzen großen Hund mit einer Wristhöhe von circa 75 Zentimetern dabei.

Im Arm festgebissen

„Aus heiterem Himmel sprang der Hund meinen Vater an und biss sich in dessen Arm fest“, berichtet Jacqueline Neuhoff-Stumm. Die Besitzer des Hundes habe noch lautstark gesagt, „das muss ja dringend behandelt werden“. Der junge Hundebesitzer gab danach vor, er hole schnell einen Regenschirm aus dem Auto und rannte mit Hund und Familie zu einem Wohnmobil.

„Doch die Familie flüchtete und leistete keinerlei Hilfe“, schildert Jacqueline Neuhoff-Stumm das ärgerliche Erlebnis von Klaus und Irmgard Neuhoff in Bad Belzig.

Für ihren Vater, der Tiere liebe und immer offen sei auch für fremde Hunde, sei der Angriff ein Schock gewesen. Auch barg er ein Risiko. „Denn mein Vater ist Marcumar-Patient“, schildert die Tochter. Bei ihm als sogenanntem Bluter setzt die Blutstillung bedingt durch das Medikament nur sehr langsam ein.

Unglaubliche Reaktion

„Es ist absolut unglaublich, wie diese Familie mit Hund und Kind reagiert hat“, sagt Jacqueline Neuhoff-Stumm. Sie bittet in ihrem auch in Internet-Foren veröffentlichten Aufruf: „Versucht hier unbedingt, mehr heraus zu bekommen.“

Bekannt sei nach Erinnerung ihrer Eltern bisher lediglich, dass die Familie mit dem angriffslustigen Hund mit einem Wohnmobil unterwegs war, das ein Kennzeichen aus Leipzig trägt. „Womöglich wurde es ja am Caravan-Stellplatz an der Stein-Therme gesehen oder jemand aus der Schulklasse und von den anderen Burgbesuchern kann sich erinnern“, sagt die Tochter der Neuhoffs gegenüber der MAZ.

Polizei bittet um Hinweise

Auch die Kriminalpolizei Bad Belzig sucht Zeugen für ihr Ermittlungen zu dem Vorfall. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Brandenburg unter der Telefonnummer 03381 5600 entgegen. Zeugen können auch das Hinweisformular im Internet nutzen im Bürgerprotal unter www.polbb.eu/hinweis.

Kontakt zu Jacqueline Neuhoff-Stumm ist möglich unter 0173/7930700.

Von Thomas Wachs