Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Das steht in der neuen Broschüre über das ZEGG-Gelände
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Das steht in der neuen Broschüre über das ZEGG-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 25.02.2020
Eine neue Broschüre gibt Aufschluss über die Geschichte des heutigen ZEGG-Geländes in Bad Belzig. Quelle: Privat
Anzeige
Bad Belzig

Während der Arbeiten an der Bad Belziger Chronik stieß Ortschronistin Helga Kästner auch auf Annoncen und Zeitungsberichte zu jenem Gelände, auf dem sich in Bad Belzig jetzt das Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung (ZEGG) befindet – am ehemaligen Heilstättenweg und in der heutigen Rosa-Luxemburg-Straße.

„Das war Anlass, weitere Nachforschungen im Brandenburgischen Landeshauptarchiv in Potsdam, im Kreisarchiv Potsdam-Mittelmark in Bad Belzig sowie in der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Berlin zu betreiben“, erzählt Helga Kästner, die die Ergebnisse ihrer Recherchen nun in einer Broschüre veröffentlicht hat.

Anzeige

Sechs historische Abschnitte

In sechs historischen Abschnitten, in denen sich in besonderem Maße auch die jeweiligen politischen Verhältnisse widerspiegeln, wird in diesem Heft Geschichte in Text und Bild erlebbar. Der erste Teil mit einem Text von Monika Schwarz beschreibt die Entwicklung des Geländes von 1900 bis 1991.

Nach der Nutzung als landwirtschaftlicher Betrieb in den 1920er-Jahren folgte die Errichtung eines Sportheimes der nationalsozialistischen Organisation „Kraft durch Freude“, die ab Beginn des Zweiten Weltkrieges auch als Lazarett genutzt wird. Nach 1945 wurde dort eine Bildungseinrichtung des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes gegründet.

Lesen Sie auch: Schwäbisch kommt beim Narrenvolk gut an

Ab 1958 nutzte schließlich die als „GST-Schule“ getarnte Schule der Hauptverwaltung Aufklärung (HV A) des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) das Gelände. Nach ihrer Verlegung 1988 wurde begonnen, ein Sanatorium des MfS auf dem Gelände zu errichten. Diese Pläne wurden von der Wende überrollt und neue Nutzungsmöglichkeiten, besonders für die Bevölkerung, wurden gesucht.

Im eigenständigen zweiten Teil der Broschüre mit einem Text von Annik Trauzettel und Bill Nickl, wird das Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung, das seit 1991 Besitzer, Nutzer und Gestalter des Geländes ist, vorgestellt und seine Entwicklung in den letzten etwa 25 Jahren beschrieben.

Die Broschüre ist im örtlichen Buchhandel, in der Bad Belziger Touristeninformation und im ZEGG erhältlich. Dort findet am Sonntag, 1. März, um 15 Uhr außerdem eine Führung über das Gelände statt. Treffpunkt ist der ZEGG-Parkplatz.

Von MAZonline