Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Festverein sucht Retter für Burgfestwoche
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Festverein sucht Retter für Burgfestwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 28.10.2019
Jubel, Trubel, Heiterkeit beim Festumzug zu Beginn des Bad Belziger Akltstadtsommers 2019. Quelle: Heiko Bansen
Bad Belzig

Burgfestwoche und Altstadtsommer brauchen neue Ideen und Kraft. Der Festverein, der die Traditionsveranstaltungen seit 2009 organisiert, steht zudem vor personellen Umbrüchen. Davon berichtet Christian Kirchner als Vorsitzender.

Die 56. Burgfestwoche mit dem 21. Altstadtsommer sind den meisten noch gut in Erinnerung. Wie fällt Ihre Bilanz mit der Schlussrechnung aus?

Christian Kirchner: Sie ist positiv. Wegen der Veranstaltungen und dem Publikum zum einen, aber zum anderen auch wegen der Kosten. Die Ausgaben von 70.000 Euro konnten mit einem kleinen Überschuss durch die Einnahmen gedeckt werden. Dazu beigetragen hat –wie so oft –das fantastische Wetter in der letzten Augustwoche.

Dennoch wollen Sie die Verantwortung abgeben?

Ja. Nach zehn Jahren ist eine gewisse Zäsur angemessen. Außerdem haben Schatzmeisterin Ursula Schwill und Schriftführerin Beatrix Ebert erklärt, dass sie bei der Neuwahl im Januar ebenfalls nicht mehr kandidieren werden. So braucht der Verein jetzt Mitstreiter, die in die Verantwortung gehen.

Welche Gründe gibt es für die vielen Rückzüge?

Das ist sehr unterschiedlich. Altersbedingt, berufliche und persönliche Schwerpunkte, die sich verändert haben. Ein klein wenig befördert wurden die Überlegungen durch die Erkenntnis, dass die Last stets auf wenige Schultern von zehn bis zwölf Leuten verteilt war. Und weil das Engagement nicht nur mit Anerkennung honoriert und leider nicht nur sachliche Kritik geübt wird. Aber es ist kein Abschied aus Ärger –dazu hat das Ganze viel zu viel Freude bereitet.

Christian Kirchner, bisher Vorsitzender des Festvereins Bad Belzig. Quelle: Stein-Therme Bad Belzig

Wie soll es jetzt weitergehen?

Es wird am 21. November, 19 Uhr, eine Veranstaltung im Bürgerhaus am Marktplatz geben. Dazu sind alle eingeladen, die sich den Traditionsveranstaltungen verbunden fühlen. Anschaulich soll dargestellt werden, wie die Organisation vor, während und nach dem Fest läuft, welche Probleme gelöst wurden und auch noch Raum für Impulse ist. Gesucht werden somit Retter, die mit Rat und Tat an der Fortsetzung von Burgfestwoche und Altstadtsommer mitwirken – an der Seite der erfahrenen Mitglieder, die sich ja nicht davonstehlen wollen.

Wie sehen Sie die finanzielle Perspektive?

Mit dem Fest ist das Budget gewachsen. Unter anderem ist es so, dass die Ausgaben für Sicherheit fast gleich hoch sind wie für das Kulturprogramm. Dabei hatten wir mit dem lokalen Partner, der leider nicht mehr zur Verfügung steht, eine preiswerte Variante. Diese Herausforderung ist zu lösen. Sponsorenpflege und ein frühzeitiges Bekenntnis von den Stadtvätern könnten noch mehr Planungssicherheit bringen.

Wird der Festverein auch wieder in der Adventszeit aktiv sein?

Ja. Die Wichtelaparade durch Bad Belzig ist ebenfalls gute Tradition geworden. Sie findet wieder im Dezember statt.

Von Rene Gaffron

Der Reformationstag wird im Hohen Fläming gefeiert. In Bad Belzig mit einem Extra-Stadtrundgang, in Brück mit dem mittelalterlichen Fest. Martin Luther ist ebenfalls angekündigt

27.10.2019

Die Kürbisnacht macht’s möglich. Bad Belziger und Gäste treffen sich in der historischen Altsadt. Nur ein Südafrikaner hat in dem Trubel die Ruhe weg und es auf das Geld der Passanten abgesehen.

27.10.2019

Diebe haben ein Einfamilienhaus in Bergholz aufgebrochen. Die Kriminellen durchwühlten die Privaträume und machten Beute.

27.10.2019