Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Neue Chance für alte Strecke? Brandenburgische Städtebahn soll reaktiviert werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Neue Chance für alte Strecke? Brandenburgische Städtebahn soll reaktiviert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:34 06.02.2020
Ein Zug der Odeg hält auf dem Weg von Brandenburg nach Rathenow am Bahnhof Altstadt. Der Abschnitt wird als einziger der alten Städtebahn heute noch bedient. Quelle: Heiko Hesse
Anzeige
Mittelmark

Wird die seit Jahrzehnten stillgelegte Brandenburgische Städtebahn zumindest in Teilen reaktiviert? Das fordert der Deutsche Bahnkundenverband (DBV) im Zuge der jüngsten Zusage des Bundes, in den kommenden Jahren mehr Fördermittel für den Öffentlichen Nahverkehr bereitzustellen.

„Eine wieder aufgebaute Strecke würde eine durchgehende Verbindung vom Süden des Kreises Potsdam-Mittelmark nach Bad Belzig bedeuten und zur Stärkung des Tourismus im Fläming beitragen“, heißt es seitens des DBV. Der Interessenverband will, dass künftig wieder Züge von Treuenbrietzen über Bad Belzig und Golzow bis nach Brandenburg an der Havel fahren.

Die Trasse ist in diesem Bereich fast vollständig erhalten. Auf der Strecke, die einst von Treuenbrietzen bis nach Neustadt (Dosse) führte, wird heute nur noch auf dem Abschnitt BrandenburgRathenow gefahren.

Stilllegung vor 20 Jahren

„Die Stilllegung vor etwa 20 Jahren war ein schwerer Fehler, der heute von den Verantwortlichen im Landkreis unter vier Augen auch zugegeben wird“, sagt Karsten Müller, Vorsitzender des DBV-Regionalverbandes Potsdam-Mittelmarkt.

Er fordert das Land, den Kreis und die Stadt Brandenburg auf, in einem ersten Schritt die Wiedereinführung des Personenverkehrs zwischen der Havelstadt und Golzow zu prüfen, denn dieser Abschnitt sei bis zu seiner Einstellung am meisten nachgefragt worden.

Der verkehrspolitische Sprecher der Linken im Landtag, Christian Görke, hat eine ganz ähnliche Position zur Städtebahn. „Diese Chance (die Erhöhung der Fördermittel, Anm. d. Red.) sollte genutzt werden, um Bahnlinien wie die Wriezener Bahn, den westlichen Abschnitt der Brandenburgischen Städtebahn sowie die Strecke zwischen Ketzin und Wustermark, zu reaktivieren“, sagt er.

Bund investiert kräftig

Der Bund erhöht die Investitionsmittel in diesem Bereich noch 2020 von rund 332,5 auf 665,13 Millionen Euro. Zwischen 2021 bis 2024 soll sogar eine Milliarde Euro jährlich zur Verfügung stehen. Im Jahr 2025 sind zwei Milliarden Euro geplant.

Zwischen Bad Belzig und Treuenbrietzen wird bereits seit 1962 kein Mensch mehr auf der Strecke befördert. 2003 folgten die Stilllegungen der Abschnitte zwischen Rathenow und Neustadt (Dosse) sowie zwischen Brandenburg an der Havel und Bad Belzig.

Von Philip Rißling

Ein 34-Jähriger hat am Dienstagabend in Ragösen erst seine Eltern und dann die Polizei angegriffen. Wie sich herausstellte, war der Mann stark betrunken.

05.02.2020

Ein alter Betonmast am Rand von Schwanebeck trägt künftig einen Storchenhorst. Nun bleibt abzuwarten, ob die Vögel das Quartier im Frühjahr auch annehmen.

05.02.2020

Der Spülkasten aus der Toilette der Dippmannsdorfer Grundschule wurde doch nicht gestohlen. Offensichtlich hat es ein Missverständnis gegeben.

05.02.2020