Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Kamera filmt Einbrecher – Verdächtiger festgenommen
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig

Kamera filmt Einbrecher – Verdächtiger festgenommen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 29.10.2020
Diebe haben sich in der Nacht zu Mittwoch an einem Firmengelände bei Bad Belzig zu schaffen gemacht. Quelle: dpa
Anzeige
Bad Belzig

Auf ihrem Beutezug sind Einbrecher bei Bad Belzig erwischt und teilweise festgenommen worden. Das gelang in der Nacht zu Mittwoch durch ein Überwachungssystem, das der Betreiber einer Anlage zur Reststoffverwertung auf dem Firmengelände installiert hat. Den genauen Tatort in einem Ortsteil der Kreisstadt teilte die Polizei am Mittwoch nicht mit.

Gegen 22.30 Uhr am Dienstag hatte der Firmeninhaber über sein Mobiltelefon eine Meldung der Alarmanlage erhalten zu dem Einbruch auf seinem Gelände. Zusätzlich konnte der Eigentümer über Bilder einer Überwachungskamera Personen beobachten, die sich dort unberechtigt aufhielten und sich auch an der Umzäunung zu schaffen machten.

Anzeige

Zwei Täter ergriffen die Flucht

Vor Ort entdeckte der Firmeninhaber einen Audi mit polnischem Kennzeichen sowie einem Insassen. Er informierte die Polizei und hielt den Mann fest, bis die Beamten eintrafen. Zu diesem Zeitpunkt sollten sich laut der Überwachungsanlage mindestens zwei weitere Täter auf dem Gelände befinden. Diese flohen jedoch in einen angrenzenden Wald, bevor die Polizei am Einsatzort erschien.

Die Täter hatten zwei Vorhängeschlösser aufgebrochen und das Gelände betreten. Sie wurden durch den Eigentümer gestört, bevor sie etwas entwenden konnten. „So beläuft sich der Sachschaden auf lediglich etwa 100 Euro“, teilt Oliver Bergholz, ein Sprecher der Polizeidirektion West, mit.

Ohne Papiere erwischt

Der vor Ort festgestellte Fahrzeuginsasse konnte sich nicht ausweisen. „Er wurde vorläufig festgenommen und ins Gewahrsam der Polizeiinspektion nach Brandenburg an der Havel gebracht“, so Bergholz. Dort wurde er erkennungsdienstlich behandelt. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei ihm um einen 31-jährigen Berliner mit rumänischer Staatsbürgerschaft handelt. Der Mann sollte am Mittwoch durch die Kriminalpolizei vernommen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Von MAZ