Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Krankenhäuser überprüfen Besucherregelung
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Krankenhäuser überprüfen Besucherregelung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:20 19.05.2020
Das Bergmann-Klinikum in Bad Belzig lockert seine strikte Besuchersperre. Quelle: René Gaffron
Anzeige
Bad Belzig/Treuenbrietzen

Im Krankenhaus Bad Belzig ist das strikte Besuchsverbot etwas gelockert worden. Demnach darf jeder Patient nun wieder täglich zwischen 15 und 18 Uhr einen Besucher empfangen. Der Aufenthalt muss angemeldet sein und darf eine Stunde nicht überschreiten.

Das geht aus der Information des Ernst-von-Bergmann-Klinikums Bad Belzig hervor. Terminvereinbarungen können von Montag bis Freitag jeweils zwischen 9 und 13 Uhr erfolgen per Telefon: 033841/930.

Anzeige

Schutzkittel ist Pflicht

Folgende Bedingungen sind einzuhalten: Alle Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Wer keinen bei sich führt, kann einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz gegen eine Schutzgebühr in der Einrichtung erwerben, heißt es. Und weiter: Alle Besucher werden vom Personal am Haupteingang abgeholt, über die Hygieneregeln informiert, mit einem Schutzkittel eingekleidet und zum Patienten begleitet.

Menschen mit Atemwegserkrankungen und Covid-19-typischen Symptomen dürfen das Krankenhaus weiterhin nicht betreten.

Treuenbrietzen erlaubt nur Ausnahmen

Das Johanniter-Krankenhaus in Treuenbrietzen hält erst einmal an seiner generellen Besuchersperre voraussichtlich bis Ende Mai fest. Ausgenommen davon sind angemeldete und abgestimmte Besuche im Palliativbereich – wie bisher auch.

Im Rahmen der Corona-Vorsorge erfolgt am Krankenhaus Treuenbrietzen eine Einlasskontrolle mit Vortest auch für Patienten. Quelle: Johanniter

Am Dienstag wollte die Krankenhausleitung nochmals die aktuelle Lage beraten und möglicherweise konkretere Aussagen für Pfingsten treffen, hieß es auf MAZ-Anfrage.

In Bad Belzig und Treuenbrietzen besteht gleichermaßen die Möglichkeit, dass Angehörige am Eingang Wäsche oder persönliche Dinge für die Patienten abgegeben und abgeholt werden können. Mitarbeiter sorgen für die Weiterleitung auf die Stationen.

Von René Gaffron

Anzeige