Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Neuer Chef der Lokalen Aktionsgruppe
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Neuer Chef der Lokalen Aktionsgruppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 04.06.2019
Holzlatschentänzer Marzahna an der Windmühle Marzahna. Sie wirken regelmäßig bei der Aktion 48 Stunden Fläming mit – eine Erfolgsgeschichte der Lokalen Aktionsgruppe. Quelle: Kathrin Rospek
Wiesenburg

Führungswechsel bei der Lokalen Aktionsgruppe Fläming/Havel. Marko Köhler steht ab sofort an der Spitze des Vereins, der sich für die Entwicklung auf dem Lande engagiert. Der Brücker Amtsdirektor folgt auf Eveline Vogel. Sie hat 13 Jahre lang die Geschicke des Vereines geführt und bleibt – als Abgesandte des Kreistages Potsdam-Mittelmark – dem Vorstand noch mindestens drei Jahre erhalten.

„Für die Zukunft können wir also auf ein sehr erfahrenes Team bauen“, gibt sich Marko Köhler zuversichtlich. Der erst 2017 gewählte Brücker Amtsdirektor war vor Jahresfrist für den Niemegker Amtskollegen Thomas Hemmerling in das Gremium aufgerückt und ist nun schon Chef. Seinerzeit hatte Eveline Vogel angekündigt, dass sie sich von dem Posten zurückziehen wolle.

Eveline Vogel gibt den Chefposten in der Lokalen Aktionsgruppe Fläming/Havel ab. Quelle: Marion von Imhoff

„Es ist jetzt ein guter Moment“, sagt die 62-Jährige. Ihrer Meinung nach sollte ein Verantwortlicher aus der kommunalen Familie jeweils die Gesamtentwicklung der Region maßgeblich im Blick behalten.

Kooperation mit Amtskollegen

Marko Köhler, quasi aus der Mitte des Landkreises, sieht sich dazu ungeachtet vieler anderer Aufgaben in der Lage. Selbst kennt er aus seiner Zuständigkeit die Auswirkungen von boomender Entwicklung, „die auch nicht wenig Probleme mit sich bringt.“ Er wisse wegen der engen Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Bad Belzig, Niemegk, Treuenbrietzen und Wiesenburg/Mark um die Bedürfnisse des äußeren Südwestens.

Noch ist nicht klar, wie die Leader-Förderung in Zukunft aussehen wird. „Wir gehen davon aus, dass es weiterhin Geld der Europäischen Union für die Entwicklung des ländlichen Raumes geben wird“, sagen Vogel und Köhler unisono. Wahrscheinlich werden die Beträge kleiner als bisher.

Budgets auf dem Prüfstand

Die Frage, nach welchen Richtlinien sie verteilt werden, bleibt noch unbeantwortet. Da nach der Wahl des Europaparlamentes am vergangenen Sonntag und im Zuge des Brexits erst einmal die Kompetenzen und Budgets auf den Prüfstand kommen werden, wird einerseits mit einer praktischen Pause bis etwa 2022 gerechnet. Andererseits müssen noch einige bewilligte Vorhaben abgearbeitet werden. Dann erfolgen Bestandsaufnahme und Aktualisierung der alle sieben Jahre zu überarbeitenden Regionalen Entwicklungsstrategie.

32 Millionen stehen bereit

Insgesamt stehen in der Region Fläming-Havel für die Zeit 2014 bis 2020 rund 32 Millionen Euro zur Verfügung. „Nach bislang neun Projektauswahlverfahren und einem gebundenen Budget von mehr als 21 Millionen Euro geht die aktuelle Förderperiode dem Ende entgegen“, berichtet Kathrin Rospek von der in Wiesenburg ansässigen Geschäftsstelle. Hauptaugenmerk der finalen Phase gebührt der Unterstützung der Landesgartenschau 2022 in Beelitz.

Bewährte Zusammenarbeit mit Nowy Tomysl

Wirtschaftliche Investitionen wie in der Rädigker Ölmühle, Kirchenrettungen wie beim Garreyer Gotteshaus, Herrichtung des Wanderpfades in der Brautrummel bei Grubo oder der Ausbau der Kindertagesstätte „Kleine Strolche“ in Marzahna gehörten in der Vergangenheit zum breiten Spektrum der Förderung. „Das Vorzeigeprojekt schlechthin ist die 48-Stunden-Aktion in Kombination mit dem Regionalmarkt alljährlich im September“, sagt Eveline Vogel. Einst im Hohen Fläming erfunden wird es landauf landab erfolgreich kopiert. Nicht minder wichtig ist der Protagonistin die Zusammenarbeit mit den polnischen Partnern der LAG Kold in Nowy Tomysl. Dass sie in bewährter Weise fortgeführt wird, ist ihr Wunsch.

Aktuell 105 Mitglieder

Unter dem Motto „Denkmal barrierefrei - Miteinander statt Nebeneinander in der Region Fläming-Havel“ ist die Lokale Aktionsgruppe 2001 gegründet worden.

Aktuell zählt sie: 105 Mitglieder. Davon sind 25 Kommunen, 33 Vereine, 25 Unternehmen, 22 Privatpersonen.

Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Wiesenburg. Internetpräsenz: www.flaeming-havel.de

Dafür und für die Verteilung des Geldes zeichnen weiter Stefan Ratering und Gisela Burmeister als Stellvertreter sowie Kordula Isermann, Andreas Koska, Christa Menz, Gabriela Philipp-Plagemann, Florian Schulze, Silvia Wernitz und Torsten Zado verantwortlich. Sie sind bei der Mitgliederversammlung in der Heimvolkshochschule am Seddiner See ebenfalls in den Vorstand gewählt worden.

Von René Gaffron

Zu Pfingsten findet die 10. Regine-Hildebrandt-Tour mit Günter Baaske (SPD) im Hohen Fläming statt. Es geht nach Wiesenburg und zurück. Allerdings auf Umwegen.

04.06.2019

Zwei bündnisgrüne Landespolitiker kommen auf Radtour in den Hohen Fläming. Unterwegs wollen sie Zukunftschancen auf dem Lande ausloten. Bürgermeinungen werden demnach gern gehört.

03.06.2019

Freude bei Vereinen und Organisationen im Landkreis: Für ehrenamtliche und gemeinnützige Arbeit hat die Mittelbrandenburgische Sparkasse rund 147. 000 Euro an Vereine ausgeschüttet.

02.06.2019