Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Wanderreiterin zieht mit ihrem Pony durch den Fläming – weil beide abnehmen sollen
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Wanderreiterin zieht mit ihrem Pony durch den Fläming – weil beide abnehmen sollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 29.08.2019
Auf in den Fläming: Ina Rahn mit ihrem Pony Jimminie Quelle: privat
Fläming/Heide

Ina Rahn aus Heide in Holstein hat eine ungewöhnliche Reise vor. Mit ihrem sieben Jahre alten Wallach Jimminie plant die Tierliebhaberin eine Wanderung durch den Fläming. Ihre Reise soll am 9. September in Buckau beginnen, über Bad Belzig und Rabenstein bis Wittenburg führen. „Ich möchte mir gerne die Burgen in Bad Belzig, Wiesenburg und Rabenstein ansehen“, sagt die 50-Jährige, die sieben Pferde hat.

Auf die Idee, ihren Urlaub mit ihrem Welshmix in Brandenburg zu verbringen, ist Ina Rahn durch einen bestimmten Moment gekommen: „Ich habe mich angeschaut, ich habe mein Pony angeschaut und gesagt, dass wir beiden Übergewicht haben. Wir müssen was machen. Bald ist Urlaub – also laufen wir“, berichtet sie.

Ina Rahn und ihr Pony Jimminie aus Irland planen quer durch den Fläming zu wandern. Auf den Wanderritt mit ihrem Pferd bereitet sich die Schleswig-Holsteinerin schon vor.

Das Wander-Reiten macht die gebürtige Schleswig-Holsteinerin nicht zum ersten Mal. „Ich habe das früher oft gemacht. Das ist aber schon eine Weile her.“ Als junges Mädchen unternahm sie eine Reit-Wanderung durch Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Nun plant Ina Rahn viele Kilometer durch den Hohen Fläming zu wandern, der für sie einen besonderen Reiz hat. „Ich mag die Weite der neuen Bundesländer. Die gibt es bei uns nicht“, verrät sie. Ihr Pony soll dabei das etwa 30 Kilo schwere Gepäck tragen.

Sie nimmt mal gern Tiere auf

In ihrer Heimat nimmt sie gerne mal Tiere auf, die Hilfe brauchen, berichtet Rahn, die staatlich geprüfte Fachkraft für Arbeits- und Berufsförderung ist und in einer Werkstatt für Menschen mit Beeinträchtigung arbeitet. „Ich bin Vollzeit berufstätig. Das ist manchmal nicht so leicht. Die Arbeit mit den Pferden ist ein schöner Ausgleich zu meinem Beruf.“

Auf die bevorstehende Wanderung mit ihrem Wallach freut sie sich daher besonders. „Ich mache das, um mich zu entspannen. Meine einzige Sorge: Wie komme ich von A nach B komme und wo kommen wir unter?“

Nur der Startpunkt in Buckau ist bisher sicher

Lediglich der Startpunkt ist sicher. In Buckautal übernachtet Ina Rahn mit Jimminie auf einem Reiterhof. Von dort ist dann aber alles offen. „Ich werde vor Ort dann fragen, ob mich und mein Pferd jemand aufnimmt.“

Für ihr Pony hat sie einen Paddock, einen eingezäunten Auslauf, den sie auf einer Wiese aufstellen kann. Sie selbst hat einen Schlafsack dabei. „Ich kann im Stall im Heu oder Gästezimmer schlafen. Das Wichtigste ist, dass das Pony unterkommt“, sagt Rahn.

Viele freundliche Menschen

Sorgen, dass sie keine Unterkünfte findet, habe sie nicht. „Ich habe da gute Erfahrungen gemacht. Die Menschen sind ganz freundlich“, weiß sie von ihrem Wanderritt durch Mecklenburg-Vorpommern.

Für die Reise durch den Fläming plane sie zunächst zwei Wochen. Wenn sie und ihr Pferd gut zu Fuß unterwegs sind, kann sie sich auch eine dritte Woche vorstellen. „Ich habe drei Wochen Urlaub und würde das vom Wetter abhängig machen. Aber auch, ob ich Quartiere zum Übernachten finde.“

Pony Jimminie aus Irland

Ihr Wanderpony Jimminie ist sieben Jahre alt, hat blaue Auge, ein Stockmaß von 1, 10 Meter und ist ein Welshmix.

Das Pony kommt aus Irland und war komplett roh, wie Ina Rahn berichtet. Das heißt, er kannte kein Führen, kein Putzen und so weiter.

Bevor Jimminie zur Ina Rahn kam, war er bei einer Tierschutzorganisation in Irland. „Ich habe ein Foto von ihm gesehen und sofort gesagt, dass ich ihn nehme“, sagt sie.

Die Liebe zu Pferden entdeckte Ina Rahn schon als kleines Mädchen. Ihr erstes Pferd hat sie mit 17 Jahren gehabt.

Ina Rahn ist unter 0172/7038231 zu erreichen.

Ina Rahn und ihr tierischer Begleiter stellten sich gemeinsam der Herausforderung. „Ich bin keine gute Läuferin, aber ich mache das jetzt einfach mal. Da ich übergewichtig bin, bin ich nicht fit. Der Plan ist, die ersten zwei Tage nicht so viel zu laufen, sondern sich erst einmal auszuprobieren und dann zu steigern“, berichtet sie.

Auch ihr Pony Jimminie bereitet sie auf den geplanten Wandermarathon vor. „Ich gehe schon mit ihm spazieren oder fahren mit dem Fahrrad neben her, damit wir etwas fit werden.“

Positive Resonanz

Freunde und Bekannte finden ihren Plan durchweg gut, berichtet Rahn. „Eine Freundin, mit der ich früher auch Wanderreiten gemacht habe, wäre auch gerne mitbekommen. Leider passt es bei ihr zeitlich nicht.“

Nun freut sich Ina Rahn auf die bevorstehende Reise durch den Fläming und lüftet noch ein kleines Geheimnis. „Wenn wir unterwegs sein werden, am 13. September, habe ich Geburtstag.“ Nun hofft sie, dass ihrer Wanderung mit ihrem Pony nichts mehr im Weg steht. „Wer uns Quartier geben möchte, kann mich gerne anrufen.“

Von Johanna Uminski

Der Klimawandel fordert zu Aktivitäten im Hohen Fläming heraus. Demos, Debatten und Dokumentationen sind für das Wochenende angekündigt. Die MAZ hat den Überblick.

28.08.2019

Die Kommunalpolitiker in Bad Belzig und Wiesenburg/Mark wollen ihre Arbeit zunehmend digitalisieren. Das braucht noch Geduld. Immerhin gewährt die Stadt jetzt Zuschüsse für Mandatsträger.

27.08.2019

Die Empfänger der Belziger Bachstelze sind gekürt. Der Humorwettbewerb in Bad Belzig erlebte seine fünfte Auflage. Das Publikum hat mit schlichten Mitteln entscheiden.

26.08.2019