Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Ein Fest nach dem Geschmack von Martin Luther
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Ein Fest nach dem Geschmack von Martin Luther
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 31.10.2019
Gottesdienst am Reformationstag in Brück-Rottstock: Pfarrer Daniel Geißler und Pfarrerin Christine Moldenhauer mimen Martin Luther und seine Katharina. Quelle: René Gaffron
Brück

Zwei Jahre nach der großen 500-Jahr-Feier ist Martin Luther nicht mehr allgegenwärtig. Da kann es sein, dass die eigens zum Jubiläum des Thesen-Anschlags herausgebrachte Lego-Helden-Figur vom Nachwuchs anders –als Hermine aus der Zauberwelt von Harry Potter –identifiziert wird. Davon hat jedenfalls Stephan Schönfeld berichtet. Der Wiesenburger Pfarrer hat am Reformationstag den Gottesdienst in der Brück-Rottstocker Kirche gehalten –ein Feiertag allemal: Alle Plätze im Gotteshaus waren besetzt.

Ihm zur Seite standen neben den heimischen Bläsern die Kollegen Daniel Geißler aus Niemegk, der den Reformator mimte, und Christine Moldenhauer aus Bad Belzig als Katharina. Beide sinnierten mit einem Augenzwinkern über Musik allgemein und die Botschaft, die sie transportiert – mal als Klagelied, mal als Lobgesang. Diesmal auf jeden Fall gab sie Anlass zur Freude.

2020 dann in Haseloff

„Während sonst ein wenig die Mentalität besteht, zu warten, wann wieder einmal Gottesdienst im Dorf stattfindet, machen sich am 31. Oktober – auch ohne großes Jubiläum – die Leute aus dem Hohen Fläming auf den Weg zu der nun schon etablierten Veranstaltung“ , freut sich Daniel Geißler. Er wird 2020 zur zehnten Auflage die Gastgeberrolle mit den Haseloffer Gläubigen innehaben.

Genau so hat es sich Christina Zesche gewünscht, als sie die Tradition begründete. „Ziel ist, dass die Menschen aus den mehr als 50 Dörfern rund um Bad Belzig, Brück, Niemegk und Wiesenburg zusammenkommen“, erklärt die Gemeindepädagogin des Kirchenkreises Mittelmark-Brandenburg ihre Motivation. Dafür hat sie nicht nur mit den Partnern vor Ort ein mittelalterliches Jahrmarkttreiben rund um das historische Karussell zusammengestellt. Sondern auch ein von den 200 Besuchern gelobtes Programm.

Tanzgruppe „Flämurium“ wächst

Dessen Höhepunkt war der Auftritt der Tanzgruppe „Flämurium“. Sie zählt inzwischen 28 Mitglieder, die in der Regel an verschiedenen Orten die Choreografien einstudieren und dann gemeinsam auftreten. Inzwischen derart erfolgreich, dass das Ensemble für den Kirchentag in Brandenburg verpflichtet wurde, freut sich die 61-Jährige.

Am Auftritt der Tanzgruppe „Flämurium“ hätte Martin Luther seine Freude. Quelle: René Gaffron

Der Martin Luther hierzulande wurde in die Mitte der überwiegend weiblichen Tanzrunde genommen. Das war jedoch nicht der einzige Grund, dass sich Christina Zesche nicht nur wegen des herrlichen Spätherbstwetters gewiss war: „Der Reformator hätte an solch einem Tag seine Freude gehabt.“

Von René Gaffron

Überraschung in Kuhlowitz: Das Asylheim bleibt ein Jahr länger in Betrieb, als zugesagt. Die Bewohner des Dorfes und des Heimes fühlen sich vom Landkreis verschaukelt. Sie fürchten Konflikte.

30.10.2019

Die Zahl der Erwerbslosen im Hohen Fläming ist im Oktober leicht gesunken. Dies ist laut Arbeitsagentur dem herrlichen Herbstwetter zu verdanken. Doch geht wohl schon etwas Dynamik verloren.

30.10.2019

Ein überwiegend musikalisches Programm ist Theodor Fontane gewidmet . Zwei aktuelle märkische Künstler wagen Vergleiche zu seiner Zeit. Zum Wochenausklang tritt das Duo in der Fläming-Bibliothek auf.

30.10.2019