Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Regiobus testet den neuen Wunder-Kraftstoff
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Regiobus testet den neuen Wunder-Kraftstoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 15.01.2020
Andreas Pieske, Geschäftsführer der Mundt GmbH Magdeburg , Bad Belzigs Bürgermeister Roland Leisegang, Regiobus-Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig und der Vize-Landrat Christian Stein (von links). Quelle: Hannah Rüdiger
Bad Belzig

„Everyday for future“ ist das neue Motto der Regiobus-Flotte am Standort Bad Belzig. Ein halbes Jahr lang betankt der Verkehrsbetrieb des Landkreises Potsdam-Mittelmark seine Busse mit einem synthetischen GTL-Kraftstoff statt mit Diesel.

Damit sollen Abgase um bis zu 15 Prozent verringert und die Luft sauberer werden. „Für uns ist das ein kleiner Schritt auf dem Weg zu einem nachhaltigeren ÖPNV“, sagt Regiobus-Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig.

GTL steht für „Gas to liquid“, was den Herstellungsprozess des Treibstoffes in aller Kürze zusammenfast: GTL-Kraftstoff wird aus Erdgas gewonnen, das in einem chemischen Prozess in eine farblose Flüssigkeit umgewandelt wird.

Weniger Feinstaub und Stickoxide

Die Liste der Vorteile gegenüber Diesel ist lang: Der synthetische Kraftstoff ist so gut wie schwefelfrei, biologisch abbaubar, produziert weniger Feinstaub und Stickoxide und riecht deutlich angenehmer als Diesel. Außerdem hält der Treibstoff im Winter Temperaturen von bis zu 20 Grad Minus aus und ist somit das ganze Jahr über einsetzbar.

Für Verkehrsbetriebe ist der Kraftstoff auch deshalb interessant, weil jeder Dieselmotor damit betrieben werden kann. Für die umweltfreundlichere Alternative sind weder neue Fahrzeuge noch aufwendige Umbauten nötig.

Lediglich die Standheizungen müssen mit einem kleinen Fotosensor nachgerüstet werden, dann kann das Fahrzeug mit GTL betankt werden. Sollte es mal einen Lieferengpass geben, können GTL und Diesel sogar vermischt werden.

Auf dem Regiobus-Betriebshof steht die GTL-Tanksäule schon. In der Flasche oben drauf befindet sich eine Probe des Kraftstoffes. Quelle: Hannah Rüdiger

„Überschaubarer Aufwand“

„Technisch und betriebswirtschaftlich ist das ein sehr überschaubarer Aufwand“, erklärt Hans-Jürgen Hennig. In der Anschaffung ist der synthetische Kraftstoff etwas teurer als Diesel. Die Mehrkosten liegen laut Hans-Jürgen Hennig bei maximal zehn Prozent. Der Regiobus-Geschäftsführer setzt darauf, dass die stetig steigenden Fahrgastzahlen diese Ausgaben wieder ausgleichen. An den Ticketpreisen soll jedenfalls nicht gerüttelt werden.

Einen Haken gibt es dennoch: In der Produktion und beim Transport ist der Wundertreibstoff genauso umweltschädlich wie Diesel. Denn auch der synthetische Kraftstoff kommt aus Katar und legt weite Strecken mit Tankern und Lastern zurück, bis er in die Tanks der Bad Belziger Regiobusse gefüllt wird.

„Everyday fot future": Das ist das neue Motto der Regiobus-Verkehrsbetriebe in Bad Belzig. Quelle: Hannah Rüdiger

Hennig: Elektrobusse für Potsdam-Mittelmark ungeeignet

Der Kraftstoff-Hersteller Shell spricht daher ausdrücklich nur von einer Verbesserung der „lokalen Luftqualität“ und der „lokalen Emissionen“. Im direkten Vergleich bleiben Elektrobusse die umweltfreundlichere Alternative.

Mit ihrer bisherigen Reichweite seien Elektrobusse für den Landkreis Potsdam-Mittelmark ungeeignet, erklärt Hennig. Die Busse der Linie 580, die zwischen Bad Belzig und Potsdam pendeln, hätten am Ende des Tages 650 Kilometer auf dem Tacho. Die Fahrzeuge alle 150 Kilometer an die Steckdose anzuschließen, sei keine Option.

„Man muss nicht immer Quantensprünge machen“, erklärte Hennig. Es könne auch keine einheitliche Lösung für alle geben. Stattdessen ließe sich schon viel verändern, wenn man bestehende Technik verbessert.

Regiobus-Geschäftsführer Hans-Jürgen-Hennig führt vor, wie GTL getankt wird - nämlich genau so wie mit herkömmlichem Diesel. Quelle: Hannah Rüdiger

Testphase mit 30 Bussen

Sobald die rund 30 Busse am Standort Bad Belzig nachgerüstet sind, werden sie mit GTL betankt und losgeschickt. Die entsprechende Tanksäule auf dem Betriebshof an der Brücker Landstraße gibt es schon. Geliefert wird der Kraftstoff von der Magdeburger Firma Mundt, die GTL nur mit Ausnahmegenehmigungen vertreiben darf.

In Deutschland wird die GTL-Kraftstoff im ÖPNV bisher nur in Stuttgart getestet. Somit ist der Raum Bad Belzig mal wieder ein Versuchsballon für eine neue Innovation in der Mobilität. Wenn die Probephase gut läuft, wird die ganze Regiobus-Flotte nachgerüstet. Zum Frühjahr will das Verkehrsunternehmen außerdem Hybridbusse mit Dieselmotor anschaffen, die ebenfalls GTL-Kraftstoff tanken können.

Regiobus hat eine der größten Busflotten des Landes – bald wird es auch die sauberste sein“, lobte der stellvertretende Landrat Christian Stein. In puncto Mobilität sei Potsdam-Mittelmark mittlerweile Vorreiter.

Von Hannah Rüdiger

Ein unbekannter Täter hat bei insgesamt drei Autos, die am Fläming-Bahnhof Bad Belzig geparkt waren, die Scheibe der Fahrertür eingeschlagen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

15.01.2020

Diebe sind in der Nacht zu Dienstag in eine Spielhalle in Bad Belzig eingebrochen. Sie brachen einen Automaten auf und machten sich mit dem Bargeld davon.

15.01.2020

Kinderbetreuungsplätze sind heiß begehrt – trotzdem ist die neue Eltern-Kind-Gruppe in der Bahnhofstraße noch nicht ausgelastet. Offenbar dachten einige Eltern, die Gruppe sei schon wieder geschlossen.

15.01.2020