Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig Einmal Co-Pilot im Segelflieger sein
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig Einmal Co-Pilot im Segelflieger sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 07.06.2019
Steigen gleich in die Luft (von links): Helene Kayser und Pilot Michael Thomson. Quelle: Johanna Uminski
Anzeige
Lüsse

Ein 1200 Meter langes Kunststoffseil befördert das Segelflugzeug in wenigen Sekunden von null auf 400 Meter steil nach oben – ein Adrenalinschub pur. Zur Belohnung wartet in den luftigen Höhen eine unbeschreibliche Aussicht auf den Fläming und seine Natur.

In diesen Genuss kommen 15 Schüler und Schülerinnen des Liebfrauen-Gymnasiums aus Berlin-Westend. Eine Woche lang dürfen sie im Hohen Fläming an der Seite der Piloten Michael Thomson und Elmar Burkhardt nicht nur im Segelflieger mitfliegen.

Anzeige
Seit 21 Jahren haben Schüler des Liebfrauen-Gymnasiums aus Berlin-Westend die Möglichkeit, in Lüsse in die Luft zu gehen. Gemeinsam mit dem Charlottenburger Flugsportclub dürfen die Schüler eine Woche lang im Segelflieger mitfliegen.

„Wir übernehmen viel Verantwortung und dürfen teilweise auch lenken“, erzählt Helene Kayser, eine der Teilnehmerinnen. Bereits seit 21 Jahren bietet die Berliner Schule das Segelfliegen gemeinsam mit dem Flugsportclub Charlottenburg Berlin an.

Schon sieben Mal war die 15-Jährige mit dem Segelflugzeug in der Luft. „Das ist etwas anstrengend, weil man sich konzentrieren muss“, erzählt Kayser. Vor allem aber bleiben bei den Schülern das besondere Flugerlebnis in einem Segelflugzeug und die unbeschreiblichen Aussichten im Gedächtnis.

Unbeschreibliche Gefühle

Vom Segelfliegen sofort begeistert ist Paul Wellens. „Ich finde das Gefühl cool. Von oben sehen die Städte so klein aus, wie Miniaturen“, schwärmt der 15-Jährige, der sich mit dem Gedanken trägt, weiter zu machen. „Ich wohne in Spandau und müsste schauen, wie ich hier herkomme.“ Dem Segelflug-Sport ist auch Gesine Sieben nicht abgeneigt. „Ich war am Anfang schon aufgeregt, weil es auch so steil hochgeht, aber als ich dann im Segelflugzeug saß, war es ok.“

Begeistert vom ersten Moment an war Paul Alexander Thévoz, dessen Schwester vor zwei Jahren am Segelfliegen-Kurs in Lüsse teilgenommen hat. „Ich kann das Gefühl nicht beschreiben“, schwärmt der Schüler über seine Erlebnisse. „Wenn du die Thermik findest, dann fliegst du Kreise – wie die Vögel auch“, erzählt der 14-Jährige.

Fluglizenz mit 16 Jahren

Über so viel Zuspruch und Begeisterung freut sich Ludger Piper, der aus Leidenschaft Segelflieger ist und bei dem Kurs die Anweisungen vom Boden aus per Funkgerät gibt. „Wir bieten jungen Leuten die große Chance, selber Entscheidungen zu treffen“, so der 64-Jährige weiter.

Bereits mit 14 Jahren können Mädchen und Jungen mit dem Segelfliegen beginnen, mit 16 Jahren dann ihre staatliche Fluglizenz erwerben.

„Wer bei uns die Schulung macht ist den Gleichaltrigen weit voraus, da wir in die jungen Menschen Vertrauen setzen und ihnen sagen, dass sie das können – daran wachsen sie“, erzählt Piper, der selbst als 16-Jähriger mit dem Segelfliegen angefangen hat.

Von Johanna Uminski