Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bad Belzig So feiert der Hohe Fläming ins neue Jahr
Lokales Potsdam-Mittelmark Bad Belzig So feiert der Hohe Fläming ins neue Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 29.12.2018
Gastronomin Susanne Wojnowski freut sich in der Wiesenburger Schlossschänke „Zur Remise“ auf eine gelungene Silvesterparty. Hier wollen bis zu 80 Fläminger den Start ins neue Jahr feiern. Quelle: Christiane Sommer
Anzeige
Wiesenburg

„Im letzten Jahr haben wir Silvester ruhig, familiär und entspannt gefeiert“, sagt Susanne Wojnowski. Ganz anders werden sie und ihr Lebenspartner Matthias Rose die diesjährige Silvesternacht erleben.

Das junge Paar, dass seit einem halben Jahr in Wiesenburg die Schlossschänke „Zur Remise“ betreibt, wird Gastgeber für 80 feierfreudige Fläminger sein. Derzeit haben sie alle Hände voll mit den Vorbereitungen zu tun.

Anzeige

Feiern mit Tradition

Dennoch sehen beide der großen Silvesterparty entspannt entgegen. „Es ist zwar unsere erste Party hier in Wiesenburg, aber eben nicht die allererste“, sagt die Bad Belzigerin. Dann erzählt sie, dass die Feiern zum Jahreswechsel in der „Remise“ Tradition haben.

„Hier wurde schon immer ordentlich Silvester gefeiert“, weiß die 29-Jährige und verspricht, daran festhalten zu wollen. Genauso, wie es unter Vorpächter Uwe Zimmermann zelebriert wurde, soll die Party bunt und fröhlich werden.

„Wir wollen den Gästen schließlich nicht wegnehmen, was ihnen früher gefiel“, sagt die Unternehmerin. Die Erfahrungen der letzten Monate haben sie darin bestärkt. „Schon Ende August waren alle Silvesterkarten verkauft“, kommentiert Wojnowski.

Einige der Gäste kommen aus Dessau und Borkwalde. Wer in Wiesenburg kein Nachtquartier fand, hat sich über den Jahreswechsel in Bad Belzig einquartiert. Susanne Wojnowski wird in den ersten Stunden des neuen Jahres deshalb auch zur Taxifahrerin, um Gäste in die gebuchten Hotels und Pensionen zu fahren.

„Das macht mir überhaupt nichts aus. Ich kann auf Alkohol verzichten. Wer ein Taxi braucht, ist schon eingetaktet“, sagt sie. Mittlerweile sind auch die Vorbereitungen in der Küche angelaufen. Was es am Silvesterabend zu essen gibt, bleibt eine Überraschung.

Nur soviel verrät die 29-Jährige: Auf dem Buffet werden regionale Köstlichkeiten angerichtet. Außerdem wird im Team sowohl in der Küche als auch hinter der Bar und dem Tresen nur mit alkoholfreiem Sekt angestoßen. Auf ein bestimmtes Motto haben Susanne Wojanowski und Matthias Rose bei der Planung ihrer Silvesterparty jedoch verzichtet.

Anders geht es im Dippmannsdorfer „Paradies“ zu, wo die Vorbereitungen ebenfalls auf Hochtouren laufen. „Bei uns wird Silvester gefeiert, seitdem es das Haus gibt. Also seit 1979“, sagt Doreen Gleisenring, seit zwei Jahren Chefin des Familienunternehmens.

Partys mit und ohne Motto

Seit 20 Jahren steht der Jahreswechsel jeweils unter bestimmten Themen. So erlebten die Gäste bereits DDR-Partys und Feiern mit maritimen Flair. Für die diesjährige Feier hat sich die Gastronomenfamilie für das Motto „1990er Jahre“ entschieden.

Deshalb ist das Buffet „neutral“ gehalten, wie Doreen Gleisenring sagt. Knapp 70 Gäste werden im „Paradies“ in das Jahr 2019 feiern. „Bei uns geht es immer sehr familiär zu. Es ist eine eingeschworene Truppe“, sagt die Chefin des Hauses.

Nicht anders im Damelanger „Wiesengrund“. Auch dort ist die Silvesterparty bis ins Detail vorbereitet, sind Weihnachtsdekoration gegen Papierschlangen und Luftballons ausgetauscht. Geschäftsinhaber Dirk Borgwardt lässt im „Wiesengrund“ die Korken knallen, seitdem er das Haus vor zehn Jahren gekauft und auf Vordermann gebracht hatte.

50 Gäste haben sich für die diesjährige Party angemeldet. „In diesem Jahr wird ohne ein bestimmtes Motto gefeiert“, sagt der Damelanger. Musik, Tanz, ein leckeres Buffet und frisch gebackene Pfannkuchen sollen den Grundstein dafür bilden.

Und noch etwas bestätigt die Party in Damelang. Zwischen Zauche und Fläming wird ortsübergreifend das neue Jahr begrüßt. So füllt sich in Damelang seit Jahren ein Stammtisch mit Gästen aus Ragösen und auch aus dem Nachbardorf Cammer sind Feierwillige dabei.

Nach der Party, ist schnell wieder vor der Party. Wenn in Wiesenburg der letzte Gast die „Remise“ verlassen hat, muss sich das Team sputen. „Dann wird klar Schiff gemacht, weil wir in 2019 mit einem Neujahrsbrunch starten“, so Susanne Wojanowski. Kurzentschlossene können sich noch am Silvestertag dafür anmelden.

Von Christiane Sommer